Anzeige



Nicht nur die vielen Radfahrer, auch quergestellte Reisebusse versperren die Zufahrt in Münsters Innenstadt. Foto: Seidel

Die Idee ist einfach und genial: Reisebusse im Umfeld des Weihnachtsmarktes in Münster werden quergestellt, um so die Zufahrt vor Fahrzeugen zu schützen. So könne man unberechtigte Fahrzeuge davon abhalten, in die Innenstadt von Münster und den Weihnachtsmarkt zu fahren, sagte Wolfgang Heuer, Ordnungsdezernent der Stadt Münster am Mittwoch gegenüber Medienvertretern. Solange die Verkaufshütten geöffnet sind, werden die großen Omnibusse als mobile Sperre an vier besonders gefährdeten Stellen rund die Innenstadt postiert. Da auch der Fahrer vor Ort sei, könne man gewährleisten, dass der Weg für Rettungsfahrzeuge sofort frei gemacht werde. „Mit diesen Maßnahmen sind wir am oberen Ende dessen, was überhaupt an Sicherheitsvorkehrungen möglich ist“, sagte Heuer. Komplett abriegeln könne man die Stadt nicht. Auch in anderen Städten in Nordrhein-Westfalen kommen ähnliche Sperren, vielfach auch durch Polizeifahrzeuge, zum Einsatz. Und die Polizei hat ihre Präsenz auf Weihnachtsmärkten deutlich erhöht.
Teilen auf: