Die Deutsche Bahn hat einen Rahmenvertrag mit Ebusco über die Lieferung von bis zu 800 Elektrobussen abgeschlossen. Foto: Schreiber

Ebusco ergänzt das Portfolio um einen 10m-Elektrobus. Foto: Schreiber

Ebusco hat einen Rahmenvertrag mit der Deutschen Bahn abgeschlossen und wird nach eigenen Angaben Hauptlieferant der Deutschen Bahn für emissionsfreie Busse für den Zeitraum 2023-2024. Der Rahmenvertrag enthält eine interessante Option: Eine zweimalige Verlängerungum jeweils ein Jahr, sodass die Niederländer bis 2025 und 2026 Elektrobusse an die Deutsche Bahn liefern können! Wer jetzt rechnet, kommt auf mögliche 800 Fahrzeuge.

Ebusco bestätigt auf Nachfrage von omnibus.news, dass der Rahmenvertrag bis zu 800 Elektrobusse beinhalten könne. Und es seien verschiedene Buskonfigurationen enthalten, hier bestimme der Kunde die Gefäßgröße und jeweilige Ausstattung. Der niederländische Bushersteller hat von der 2.2-Baureihe einen 12m Solo- und 18m Gelenkbus im Angebot, in Kürze kommt noch ein 10 Midibus hinzu, den Ebusco omnibus.news schon vorab digital zeigte.

Mit diesem Rahmenvertrag stärkt Ebusco die Marke auf dem deutschen Markt. Dieser sei, so Peter Bijvelds, der Ebusco-Geschäftsführer, ein strategisch wichtiger Markt. Und der Rahmenvertrag mit Deutschlands größtem öffentlichen Verkehrsunternehmen eine besondere Auszeichnung für Ebusco. Die Niederländer werden der Deutschen Bahn batterieelektrische Bussen für den Einsatz bei mehreren Verkehrsbetrieben in ganz Deutschland liefern.

Als Teil dieser Vereinbarung hat Ebusco einen Abrufvertrag über rund 260 Ebusco-Busse vereinbart, der zustande kommt, wenn die Deutsche Bahn die entsprechenden Konzessionen im Zeitraum 2023-2026 erhält. Vor vier Jahren hatte Ebusco bereits mit der Deutschen Bahn ein Memorandum of Understanding (MoU) über die Betriebserprobung von Elektrobussen im Regionalbusverkehr unterzeichnet, zuletzt sorgten beide Partner vor einem Jahr für Aufsehen, als Elektrobusse vom Werk im niederländischen Deurne auf eigener Achse nach Bad Tölz überführt wurden, siehe Meldung auf omnibus.news. (Ebusco/DeutscheBahn/omnibus.news/PM/Sr)

Teilen auf: