Vy Buss erhält für Östersund zehn Citywide-Elektrobusse. Foto: Scania

Die schwedische Stadt Östersund hat vor drei Jahren mi ersten Elektrobussen von Scania einen Feldversuch gestartet. Der verlief positiv, im letzten Jahr kamen weitere drei Elektrobusse der schwedischen Marke aus dem Portfolio der Volkswagen AG hinzu. Jetzt meldet Scania, dass die mittelschwedische Stadt zehn weitere Elektrobusse bekommen wird. Diesmal aus der neuen Citywide-Generation und 12,3 Meter lang. Die neuen Elektrobusse werden die bereits seit 2017 in Östersund eingesetzten ergänzen, wie die Schweden mitteilen. Die ersten sieben der neuen Citywide BEV-Fahrzeuge sollen im Juli 2021 in Betrieb gehen, die restlichen drei ein Jahr später. Im Sommer 2022 ist dann schon ein Drittel der Stadtbus-Linien in der Östersund elektrifiziert. „Wir haben früh mit dem Aufbau einer Ladeinfrastruktur für Elektroautos begonnen und fahren jetzt mit Elektrobussen fort“, sagt Anne Sörensson, Projektleiterin für grünen Verkehr in Östersund. “Wir sehen dies als wesentlich für unser Ziel an, bis 2030 fossilfrei und energieeffizient zu werden.” Betrieben werden die Elektrobusse von Vy Buss, einem norwegischen Unternehmen und in den skaninavischen Ländern bekannt dafür, Elektrobusse bei unterschiedlichen Anbietern einzukaufen. Zuletzt waren es Großbestellungen bei BYD und Volvo, die Citywide BEV dürften ganz im Sinne des Feldversuches jetzt die ersten Kundenfahrerprober sein, die Scania von der neuen Baureihe auf die Straße schickt. “Der Test war sowohl für uns als auch für Scania aufregend und wir haben viel gelernt”, sagt Andreas Ehrenborg, Technischer Direktor bei Vy. Und weiter: „Der Verkehr lief reibungslos, unabhängig davon, ob die Temperatur 30 Grad plus oder minus betrug. Die Busse sind zuverlässig und die Elektrifizierung hat sich positiv auf das Arbeitsumfeld unserer Fahrer und nicht zuletzt auf die Bewohner von Östersund ausgewirkt.“ Flankierend wurde von der Stadt eine Befragung der Fahrgäste durchgeführt, 78 Prozent waren mit ihren Elektrobusfahrten sehr zufrieden und 66 Prozent empfanden die Fahrten mit Elektrobussen als besser oder viel besser als Fahrten mit herkömmlichen Bussen, wie es in der entsprechenden Meldung von Scania heißt. Die neue Citywide-Baureihe wurde als Elektrobus im letzten Jahr auf der Busworld in Brüssel vorgestellt. Der niederflurige Bus sei für eine Reichweite von 80 bis 150 Kilometern gut, wie es seitens Scania bei der Vorrstellung hieß. Angetrieben wird er von einem 300-kW-Elektromotor (2.100 Nm/Spitzenbetrieb), für den Dauerbetrieb nennen die Schweden 250 kW und 1.300 Nm. Der Elektrobus könne bei einer achtprozentigen Steigung ein Tempo von 30 km/h halten, so die Ansage von Scania. Vier Batterien sind auf dem Dach verbaut, vier weitere im Heck. Zum Einsatz kommen Lithium-Ionen-Batterien mit 250 kWh und 650 Volt, so Scania. Anders als bei der Konzernschwester aus München bieten die Schweden auch unterwegs eine Lademöglichkeit, ein invertierter Pantographen auf dem Fahrzeugdach macht es möglich. Wer im Depot mit Wechselstrom laden möchte, auch das ist nach Angaben von Scania beim neuen Citywide Elektrobus ohne Probleme möglich. Beim Depotladen setzen die Schweden auf den Stecker-Typ CCS 2 und bis zu 150 kW Gleichstrom oder 22 kW Wechselstrom beim Ladetyp CCS 2 Modus 2 (400 Volt, 32 Ampere). Der Fahrgastraum des Citywide BEV ist mit dem des konventionellen Antriebs identisch, hier profitiert der Fahrgast unabhängig von der Antriebsvariante von der seitlichen Anordnung der Motoren: Bis zu drei zusätzliche Sitzgelegenheiten konnten so hinter der Hinterachse geschaffen werden. Größere Seitenfenster sowie höhere Decken und eine optimierte Frischluftzufuhr samt eines in die Breite gewachsenen Ganges bieten dem Fahrgast im Vergleich zum Vorgänger und manchem Wettbewerber einen durchaus komfortablen und angenehmen Innenraum. Und weil die Ingenieure die Vorderachslast erhöht haben, kommt der Citywide auf ein Plus von fünf Sitzplätzen. Die Fahrgastkapazität beträgt nach Scania-Aussagen 100 Personen, beim Elektrobus können bis zu 95 Passagiere an Bord. (Scania/Östersund/PM/Schreiber)

Anne Sörensson, Klimakoordinatorin und Projektmanagerin des Elektrobus-Projektes in Östersund. Foto: Scania

Teilen auf: