Anzeige



Weltpremiere auf dem UITP-Kongress in Mailand: Der Bozankaya Sileo S18 Elektro-Gelenkbus.

Weltpremiere auf dem UITP-Kongress in Mailand: Der Bozankaya Sileo S18 Elektro-Gelenkbus.

Weltpremiere auf dem UITP-Kongress in Mailand: Der Bozankaya Sileo S18 Elektro-Gelenkbus.

Gut besucht war die Pressekonferenz und der Messestand in Mailand.

Gut besucht war die Pressekonferenz und der Messestand in Mailand.

Der Markenname Sileo ist mit bedacht gewählt: Abgeleitet vom lateinischen Wort Silentium, was sich mit Ruhe oder Stille übersetzen lässt, ist der Name auch Programm. Still und leise hat der Hersteller eine ganze Baureihe an Elektrobussen auf die Räder gestellt. Die Sileo-Elektrobusse sind eine Marke derBozankaya-Gruppe, die die Karosserien in der Türkei fertigen lässt. Der Innenausbau – einschließlich der Technik – erfolgt dann bei Bozankaya in Deutschland, im Werk Salzgitter. Das Programm von Bozankaya wächst und wächst: Nach den beiden Elektrobussen Sileo S10 und S12 wurde auf dem UITP-Kongress auf der begleitenden Fachmesse als Weltpremiere der Sileo S18 vorgestellt. Die Typenbezeichnung lässt es erahnen: Nach dem 10,7 m langen Bus folgte der 12 Meter Bus und nun ist auch noch ein 18 m langer Gelenkbus im Angebot. Allen Modellen gemeinsam ist der Antrieb über die ZF-Elektroachse AVE 130, bei der zwei radnahe Motoren in den Portalgehäusen für die Bewegung sorgen. Beim neuen Gelenkbus werden gleich zwei Achsen angetrieben. Das sorgt nicht nur an Steigungen, sondern auch in den Wintermonaten für entsprechendes Vorwärtskommen. Im normalen Betrieb können – entsprechend des Bedarfs – in einer Achse die beiden Motoren auf Leerlauf bzw. Freilauf geschaltet werden, in diesem Falle erfolgt der Antrieb alleine über die mittlere Achse. Die beim Bremsen gewonnene Energie aus der Rekuperation ist Dank der vier Motoren deutlich höher. Die Batterien sind beim Sileo S18 gleichmäßig auf dem Dach des Vorder- und Hinterwagens verbaut. Als nutzbare Energie nennt Bozankaya gut 300 kWh, was mit Blick auf die Reichweite mindestens 300 km für den Gelenkbus bedeutet. In diesem Zusammenhang verweist man bei Bozankaya gerne auf das SCL-Batteriesystem, welches nicht nur einzelne Zellen lädt, sondern Dank der intelligenten Steuerung diese auch sorgfältig überwacht und exakt für das Energiemanagement ansteuert. Klare Ziele verfolgen auch der Firmeninhaber Murat Bozankaya und der zuständige Elektrobus-Projektleiter Stephan Rudolph. Als nächstes sollen die fertig entwickelten Elektrobusse an Gewicht einsparen, um noch effizienter zu werden. In Mailand wurde am Rande der Weltpremiere immer über eine Kunststoffkarosserie gesprochen. Still und leise werde man die Sileo-Baureihe weiter entwickeln, versprach man in Mailand.

Teilen auf: