Spannende Vorträge aus der Buswelt gibt es auf der Bus2Bus 2019. Foto: Messe Berlin

Vom 19. bis 21. März 2019 trifft sich die Busbranche auf der Bus2Bus in Berlin. Die Themen auf der Tagesordnung der Veranstaltung spiegeln sich derzeit wieder und wieder in Tagespolitik und Medienberichterstattung: Die schädliche Wirkung der Verkehrsemissionen als Gesundheitsrisiko wurde beispielsweise zuletzt breit und kontrovers diskutiert. Umso wichtiger ist es, in den verkehrspolitischen Debatten die hervorragende Umweltbilanz von Bussen und ihre Bedeutung für die Mobilitätswende zu betonen. Eines der Themen beim Kongress des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternhemer im Rahmen der Bus2Bus. Wohl kein Politiker steht derzeit so im Rampenlicht wie unser Bundesverkehrsminister. Am 19. März wird Andreas Scheuer die Bus2Bus 2019 mit seiner Rede eröffnen. Eine einzigartige Gelegenheit für die private Busbranche sich zu positionieren. Eine MInisterrede und vier hochkarätig besetzte Diskussionsrunden gibt es für Besucher beim bdo-Kongress. Mehr als 50 Experten stehen beim Future Forum auf der Bühne. Die Bus2Bus 2019 bietet ein dichtes Programm – und einen einmaligen Blick in die Zukunft der Busbranche. Die Fachmesse hat im Vergleich zum letzten Mal einen deutlichen Wachstumskurs verzeichnet, wie der Veranstalter mitteilt: Rund 100 Aussteller aus 13 Ländern präsentieren in diesem Jahr in Berlin ihre Produkte, Dienstleistungen und technischen Lösungen. Auf dem großen Freigelände vor Halle 26 können verschiedene Omnibusse in Aktion erlebt und getestet werden.Die Ausstellerzahl ist um 50 Prozent gestiegen, die ausstellungsfläche wurde verdoppelt. Namhafte Hersteller wie beispielsweise Alexander Dennis, Daimler Buses, Ebusco, MAN, Otokar, Scania, VDL und Volvo haben beim letzten Mal gute Erfahrungen gemacht und sind wieder dabei, neu hinzugekommen sind u.a. Heuliez und Sileo. Natürlich ist die Zulieferindustrie auch vor Ort. Fernbusse sind aus der Reiselandschaft nicht mehr wegzudenken. Deshalb hat sich FlixBus, der Betreiber des größten europäischen Fernbusnetzes, zur Teilnahme an der Bus2Bus entschlossen. André Schwämmlein, Mitgründer und Geschäftsführer des jungen Unternehmens führt den Erfolg neben dem starken Partnernetzwerk mit regionalen Mittelständlern auch auf die Digitalisierung des traditionellen Verkehrsmittels Reisebus zurück. Für ihn ist Berlin als Messeplatz ideal. “FlixBus hat früh erkannt, dass Design, eine starke Marke, attraktive Preismodelle und neue Services den Bus für die breite Bevölkerung und eine junge Zielgruppe extrem interessant machen”, sagt Schwämmlein. “Wir möchten unseren Komfort und unser Mobilitätsangebot ständig ausbauen und auf die Bedürfnisse der Fernbusnutzer anpassen. Dazu suchen wir den Austausch mit Industrie- und Technologiepartnern.” FlixBus werde die Bus2Bus für diese Diskussion nutzen. “Der Standort Berlin ist aus unserer Sicht perfekt.” FlixBus ist nicht nur mit einem Stand vertreten, das Unternehmen bietet auch die ideale Anreisemöglichkeit zur Messe. Mit der Haltestelle am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) direkt gegenüber dem Eingang Nord lässt sich das Messegelände aus vielen deutschen Städten umweltfreundlich, umsteigefrei und preiswert erreichen. Wer sein Ticket zur Bus2Bus online kauft, vermeidet nicht nur Wartezeiten, sondern spart sogar bis zu 46 Prozent. Wer sparen möchte, muss einfach nur hier klicken! 

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, wird den BDO-Kongress auf der Bus2Bus mit einer Ansprache eröffnen. Foto: BMVI, Grafik: Messe Berlin, Montage: omnibus.news

Teilen auf: