In Luxemburg erfolgreich unterwegs, wenn es nicht schneit. Foto: Navya

Die beiden autonom fahrenden Shuttle-Busse von Sales Lentz bekommt Verstärkung: Anfang 2019 liefert der französische Hersteller Navya ein drittes Fahrzeug an den luxemburger ÖPNV-Dienstleister aus. Der Einsatz der Shuttle ist bislang ein Erfolg, wie der technische Direktor von Sales Lentz erklärt. Der dritter Navya wird die neue Beförderungsidee erweitern und an eine neue Strecke bedienen. Nach drei Monaten gibt es in Luxemburg ein positives Fazit, die Fahrzeugen seien gut angenommen worden. Lediglich zwei kleine technische Probleme hätte es gegeben, wie es seitens Sales Lentz heißt. Ein Problem sei hausgemacht und könne gelöst werden: Wenn ein anderes Fahrzeug direkt an der Haltestelle steht, stoppt der autonom fahrende Bus automatisch und stellt seinen Dienst ein. Und auch die Reinigungskräfte mit ihren Reflektorwesten an den Haltestellen würden das System noch irritieren. Nach einem Software-Update sei dieses Problem aber schon behoben. Navy setzt neben Stereokameras, GPS eben auch auf Laser-Radar-Systeme (Lidar), um den 4,74 Meter kurzen, 2,11 Meter breiten und 2,65 Meter hohen Minibus autonom auf einer vorgegebenen Strecke fahren zu lassen. Wie man hingegen mit Schneefall zukünftig umgehen solle, wissen alle Beteiligten noch nicht. Da käme die Technik noch nicht richtig weiter, wenn die Schneeflocken sich auf Sensoren setzen, bleiben die Shuttle sicherheitshalber sofort stehen. Erst wenn die Schneeflocken geschmolzen seien, würde der Bus seine Fahrt wieder aufnehmen. Ganz autonom versteht sich…

Teilen auf: