Auf der Transexpo 2018 feierte der Solaris Urbino 12 lite hybrid Premiere. Foto: Kaczmarek

Auf der 14. Transexpo, der polnischen Messe für ÖPNV, hat Solaris drei Linienbusse ausgestellt. Im Fokus stand dabei nicht nur das Facelift der Stadtbus-Baureihe, sondern der Urbino 12 LE lite hybrid, der sich nach Herstellerangaben durch niedrige Betriebskosten und eine – im Vergleich zur Standardvariante – leichtere Konstruktion auszeichnet. Der „kalorienarme” Name des Fahrzeugs bezieht sich auf den größten Vorteil – den geringen Spritverbrauch. Dies bedeutet niedrigere Betriebskosten im Vergleich zur Standard-Urbino-Baureihe. Das Hauptziel der Ingenieure aus dem Forschungs- und Entwicklungsbüro von Solaris war die Entwicklung eines Busses, der im SORT-2-Test einen Treibstoffverbrauch von weniger als 30 Liter auf 100 km erreicht. Um dieses Ziel zu verwirklichen, hat man an mehreren Stellschrauben gedreht: Eine der größten Herausforderungen war die Senkung der Fahrzeugmasse. Der Urbino 12 LE in der Version lite hybrid hat ein Eigengewicht von weniger als 9 Tonnen; das Gesamtgewicht mit Fahrgästen beträgt 15 Tonnen. Das Herz des Antriebssystems im neuen Modell der Familie Urbino ist das Motor Cummins ISBE6 mit einem Hubraum von nur 4,5 l. Er erfüllt die restriktive Emissionsnorm EURO 6, erreicht eine Leistung von 210 PS und einen Drehmoment von 832 Nm. Ein zusätzliches Element des Antriebssystems von Urbino LE lite hybrid ist eine elektrische Maschine mit einer Leistung von 11,5 kW. Deren Aufgabe ist es, beim Bremsen die Energie wiederzugewinnen und beim Start den Verbrennungsmotor zu unterstützen. So verbraucht das Fahrzeug weniger Sprit. Das neue Leichtgewicht wird in der Version mit zwei Türpaaren in der 2-2-0-Anordnung erhältlich sein. Der Bus wird bis zu 85 Fahrgäste aufnehmen, davon 41 auf Sitzplätzen. Die Vorderachse des Fahrzeugs ist die ZF RL55, die Treibsachse ist von DANA Typ G150. Die Maße der Räder unterscheiden sich von denen der Standard-Baureihe der Urbino-Stadtbusse. Für den Lite-Solaris wurden Räder mit einem geringeren Durchmesser – 19,5 Zoll – verwendet. Der Achsenabstand bei Solaris Urbino LE lite hybrid beträgt 5900 mm, bei einem Überhang von 2550 mm vorne und 3240 mm hinten. Trotz einer abgespeckten Konstruktion und Verwendung einiger neuer Komponenten kennt der Solaris Urbino 12 LE lite hybrid keine Kompromisse, wenn es sich um Sicherheit und Komfort geht, wie Solaris mitteilt. Das Fahrzeug erfüllt u.a. die Sicherheitsnormen nach den Ordnungen R29 und R66. „Der neue Solaris Urbino 12 LE lite hybrid ist ein Angebot für diejenigen Betreiber, die beim Kauf eines Busses in erster Linie auf niedrigen Spritverbrauch und maximalen Komfort für Fahrgäste und den Busfahrer Wert legen. Unsere Kunden bekommen die für Solaris übliche  Qualitäts- und Beständigkeitsgarantie“, sagt Zbigniew Palenica, stellvertretender Vorstandsvorsitzende von Solaris, verantwortlich für die Bereiche Vertrieb, Marketing, After Sales und Schienenfahrzeuge.

Blick in den Fahrgastraum des Solaris Urbino lite hybrid. Foto: Solaris

Teilen auf: