Eine Studie der Chalmers University of Technology in Schweden zeigt, dass Volvos Dynamic Steering bekannte Probleme (Müdigkeit und Schmerzen im Schulter-Kopf-bereich) beim Busfahren verringert. „Heutzutage habe ich nach einem Arbeitstag nie mehr Schmerzen in den Schultern oder Kopfschmerzen“, sagt Ali Najah, Busfahrer auf der Route 55 in Göteborg. Wenn der Busfahrer mit seinem Bus auf der Linie 55 die Bushaltestelle in der Teknikgatan zum fünften Mal verlässt, ist es die letzte Fahrt des Tages vor dem Arbeitsende. Die Route ist Teil der ElectriCity-Partnerschaft und führt vom innovationsorientierten Stadtteil Lindholmen über die Innenstadt von Göteborg zur Chalmers University of Technology. “Ich fahre seit der Eröffnung vor vier Jahren Busse auf der Route 55, und ich kann mir keinen besseren Job vorstellen. Ich treffe so viele Leute und außerdem ist das Fahren dieser Busse äußerst komfortabel “, sagt Ali Najah. 2017 wurden die Busse der Route 55 mit dem Volvo Dynamic Steering (VDS) ausgestattet, einer einzigartigen Volvo-Lösung, die den Fahrern beim Bedienen von schweren Fahrzeugen und Bussen zusätzliche Unterstützung bietet. Das System gleicht Stöße und Unebenheiten auf der Straße und automatisch aus Vibrationen. Bei niedrigen Geschwindigkeiten reduziert sich der Lenkradwiderstand um rund 75 Prozent. Außerdem zentriert sich das Lenkrad nach einer Kurvenfahrt automatisch. Ali Najah sagt, dass er einen echten Unterschied in seinem Arbeitsumfeld erlebt hat, seit er mit VDS angefangen hat, Busse zu fahren. „Die Lenkung hat den größten Einfluss darauf, wie sich Ihr Körper nach einer Schicht anfühlt. VDS macht einen tollen Job! Wenn ich auf der Route 55 mit dem Bus fahre, habe ich nach einem Arbeitstag keine Schmerzen in den Schultern oder Kopfschmerzen mehr und ich hatte keinen freien Tag, seit ich hier angefangen habe “, sagt Ali Najah. Studien des VTI (Schwedische Straßen- und Transportbehörde) aus dem Jahr 2016 zeigen eine generelle Verringerung der Muskelaktivität um 20 bis 30 Prozent, wenn Fahrer Fahrzeuge mit VDS betreiben. Bei einigen Manövern wurde eine Verringerung der Muskelbelastung um bis zu 70 Prozent festgestellt.

Dr. Anna Anund, Dozentin und Leiterin der Forschung in der Abteilung für Straßenzulassungen beim schwedischen Straßen- und Verkehrsforschungsinstitut VTI

Das Foto zeigt Dr. Anna Anund, Dozentin und Leiterin der Forschung in der Abteilung für Straßenzulassungen beim schwedischen Straßen- und Verkehrsforschungsinstitut VTI. Sie leitete die Durchführung der Studie über die verringerte Gefahr arbeitsbedingter Beeinträchtigungen für Fahrer und Fahrerinnen von Volvo-Bussen, die Volvo Dynamic Steering (VDS) möglich macht. Foto: Volvo

Zeitgleich mit der Einführung des Systems auf der Route 55 leitete Chalmers eine Langzeitstudie über die Auswirkungen von VDS ein, die von der Region Västra Götaland finanziert wurde. „Busse sind schwer zu lenken und das bedeutet, dass die Arbeit als Busfahrer viel körperliche Kraft erfordert. Wir hatten die Möglichkeit, VDS in einer realen Situation zu testen und den Fahrern über einen langen Zeitraum zu folgen “, erklärt Lars-Ola Bligård, Forscher bei Design & Human Factors / Industrie- und Materialwissenschaften bei Chalmers. In dieser Studie verfolgten Lars-Ola Bligård und seine Kollegen 14 Fahrer für etwa 1,5 Jahre. In einem anonymen Fragebogen wurden die Fahrer gebeten, ihre körperlichen Probleme vor der Installation von VDS und nach sechs Monaten, einem Jahr und 17 Monaten zu beschreiben. Chalmers konnte insgesamt sechs Personen durch die Studie begleiten. Innerhalb eines Jahres nahmen neun Fahrer teil. „In der letzten Befragung stellten wir fest, dass alle Fahrer eine äußerst positive Einstellung zu VDS hatten“, sagt Lars-Ola Bligård. Sechs von neun Busfahrern in der Studie waren der Ansicht, dass ihre Müdigkeit und Schmerzen abgenommen hatten, seit sie mit VDS Busse fuhren. Die anderen erlebten keine ausgeprägte Veränderung. „Wir haben auch positive Ergebnisse gesehen, als die Fahrer ihre Probleme an Armen, Ellbogen, Händen und Handgelenken beurteilten. Es gab einen deutlichen Rückgang und dies ist eindeutig mit einer leichteren Lenkung verbunden “, erklärt Lars-Ola Bligård. Während der Interviews äußerten sich mehrere Fahrer spontan zu VDS. “Fantastisch”, “Diese Lenkung ist Gold wert!”, “Macht meinen Tag”, “Absolut die beste Entwicklung aller Zeiten” sind nur einige der in der Studie erwähnten Kommentare. Lars-Ola Bligård hält es für wichtig, dass Fahrzeughersteller wie Volvo Buses Lösungen entwickeln, die zur Schaffung eines besseren Arbeitsumfelds beitragen. „Busfahrer sitzen den ganzen Arbeitstag am Steuer. Durch die Berücksichtigung der Ergonomie in einem frühen Stadium der Entwicklung können unsere Fahrer länger arbeiten und es einfacher machen, neue Mitarbeiter zu finden “, sagt er. Chalmers wird die Auswirkungen von VDS weiter untersuchen, und das Forscherteam von Lars-Ola Bligård hat gerade eine zweijährige Studie über die Route 60 in Göteborg gestartet. Diese Strecke wird im Dezember 2019 vollelektrisch sein und in Verbindung damit werden die Busse mit VDS ausgestattet. „Anders als die Route 55 hat diese viele Hügel und Kurven und ist zudem rund um die Uhr in Betrieb. Es wird sehr aufregend zu sehen sein, was die Fahrer auf dieser Strecke von VDS halten “, sagt er. (PM/Sr)

Volvo VDS Studie

Busfahren (mit Sensoren am ganzen Oberkörper) für die Studie: Positiv sind die Auswirkungen des Volvo Dynamic Steerings (VDS) im Fernreise- wie auch im Stadtverkehr. Foto: Volvo

Teilen auf: