“Zufrieden, besonders unter diesen Umständen“, so der Vorstandsvorsitzende der VDL-Gruppe, Willem van der Leegte. Foto: VDL, Montage: omnibus.news

Nach Auszählungen von CME Chatrou Solutions hat VDL im Corona-Krisenjahr 2020 insgesamt 127 Elektrobusse europaweit ausgeliefert. Foto: Chatrou CME Solutions

Deutschland verdoppelt die Zahl der neu zugelassenen Elektrobusse im Vergleich zum Vorjahr, VDL belegt in Deutschland Platz 3. Foto: Logos (Hersteller), Grafik: Schreiber

Der Umsatz und das Ergebnis der VDL Groep gingen im so genannten Corona-Krisenjahr 2020 stark zurück. Die Tatsache, dass das Familienunternehmen aus dem niederländischen Eindhoven es dennoch geschafft hat, alle festangestellten Mitarbeiter zu halten, sei auch auf die Unterstützungsmaßnahmen der Regierung zurückzuführen. Das Jahr 2020 konnte, trotz Einem deutlichen Umsatz-Minus in der Bussparte, von der VDL Groep insgesamt noch profitabel abgeschlossen werden. Gut gefüllte Auftragsbücher sorgen trotz großer Herausforderungen für Zuversicht. Der Gesamtumsatz im Jahr 2020 belief sich auf 4,686 Milliarden Euro, ein Rückgang von 19 Prozent gegenüber dem Jahresumsatz im Jahr 2019 (5,780 Milliarden Euro). Das Nettoergebnis ging von 156 Millionen Euro im Jahr 2019 um 38 Prozent auf 97 Millionen Euro im Jahr 2020 zurück. Der Auftragsbestand belief sich in Woche 10 von 2020 auf 1,249 Milliarden Euro gegenüber 1,441 Milliarden Euro in Woche 10 von 2021 (ohne VDL Nedcar). Die Zahl der Beschäftigten ging im vergangenen Jahr um 270 flexible Arbeitnehmer (1,8 Prozent) auf 15.464 Beschäftigte Ende 2020 zurück. Der Präsident und Direktor der VDL Groep, Willem van der Leegte, merkte zur Bilanz 2020 an: „Wir können auf ein turbulentes Jahr 2020 zurückblicken. Da Materialien, Mitarbeiter und Marktnachfrage während der Coronakrise nicht gleichzeitig und unzureichend verfügbar waren, wurde die Produktion vieler VDL-Unternehmen vorübergehend vollständig oder vorübergehend teilweise eingestellt. Tausende unserer Mitarbeiter, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, konnten gerade zu Beginn der Krise nicht arbeiten. Ich bin sehr stolz auf unsere Mitarbeiter und die Art und Weise, wie wir uns alle durch die Krise manövrieren. Da sich die Marktnachfrage in der zweiten Jahreshälfte erholte und wir unsere Aktivitäten verteilten, konnten wir unsere fest angestellten Mitarbeiter – auch dank der Nutzung der NOW-Systeme – im Dienst halten und 2020 profitabel abschließen. Unter diesen Umständen sind wir sicherlich zufrieden.“ Der Umsatz des Geschäftsbereichs Busse ging um 49 Prozent von 658 Millionen Euro auf 339 Millionen Euro stark zurück. Diese Aufteilung ist verlustbringend. Die Coronakrise hat die Bussparte und insbesondere die Busaktivitäten von Beginn der Pandemie an stark erfasst. Aufgrund der seit mehr als einem Jahr bestehenden Reisebeschränkungen ist die Reisebranche praktisch zum Erliegen gekommen und die Nachfrage nach Reisebussen ist gleich Null. Öffentliche Verkehrsunternehmen müssen mit weniger Einnahmen umgehen, weil sie weniger Fahrgäste befördern. Da die Regierungen als Konzessionsgeber oder als direkter Kunde ein strukturell abdeckendes öffentliches Verkehrsnetz sicherstellen müssen und die Klimaziele nicht verzögern wollen, konzentrieren sie sich weiterhin darauf, den Fuhrpark durch den Einsatz neuer emissionsfreier Fahrzeuge nachhaltiger zu gestalten. VDL ist als Vorreiter im Bereich der Elektromobilität gut positioniert. Um unsere Organisation an die neue Realität anzupassen, wurde das Kostenniveau in fast allen Ländern, in denen sich VDL Bus & Coach befindet, an die Marktbedingungen angepasst. Der zuvor eingeleitete Wachstumskurs zu Mehrproduktfabriken und die Erweiterung des Fertigungsportfolios werden unvermindert fortgesetzt. Für die Fahrwerksaktivität wurde der Übergang zu mehr Montagetätigkeiten von Spezialfahrzeugen für Dritte fortgesetzt. Nach Durchlaufen interner Verfahren wird der VDL Bus & Coach-Standort in Heerenveen in eine Montagefabrik umgewandelt, in der Gebäudemodule hergestellt werden. Dies bedeutet, dass die Produktionskapazität von Bussen besser ausbalanciert ist, wie es in der entsprechenden Pressemitteilung heißt. VDL ist weiterhin fest entschlossen, seinen Vorsprung im emissionsfreien öffentlichen Verkehr auszubauen. Die neue Generation des elektrischen VDL Citea wird im Herbst vorgestellt. Mit fast 800 Elektrobussen in zehn Ländern und mehr als 135.000 Kilometern täglich in vielen europäischen Städten und Regionen wurde der Meilenstein von 100 Millionen “sauberen” Kilometern erreicht. Der Auftragsbestand für Busse hat sich von 429 Mio. EUR in Woche 10 des Jahres 2020 auf 512 Mio. EUR ein Jahr später erhöht. Der gesamte Auftragsbestand von VDL Groep (ohne VDL Nedcar) befindet sich weiterhin auf einem hohen Niveau und ist seit Ende 2020 von 1,359 Mrd. EUR auf 1,441 Mrd. EUR in Woche 10 des Jahres 2021 gestiegen. Obwohl sich die Marktnachfrage weiter zu erholen scheint, besteht auch Unsicherheit: Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise bleiben unvorhersehbar. Eine der Herausforderungen in diesem Bereich ist derzeit beispielsweise die Verzögerung in verschiedenen Lieferketten. Basierend auf Auftragsbüchern und Prognosen wird erwartet, dass der Jahresumsatz von VDL Groep für 2021 sowie das Jahresergebnis im Vergleich zu 2020 leicht steigen werden. Für Aufsehen dürfte in diesem jahr die Vorstellung der neuen Elektrobus-Generation sorgen. Und für weitere Aufträge, der erste neue Citea wird nach Finnland ausgeliefert. (VDL/PM/Sr)

 

Teilen auf: