Kie wird bis Jahresende 67 Elektrobusse von VDL in Dienst gestellt haben. Foto: VDL

Mit weiteren 20 Citea Electric von VDL Bus & Coach unterstreicht die KVG Kieler Verkehrsgeselschaft (KVG) ihre Klima-Ambitionen und setzt weiter auf den ökologischen Umbau des öffentlichen Personennahverkehrs. Zusätzlich zu den 47 elektrischen Gelenkbussen, deren letzte Auslieferung für September 2021 geplant ist, weitere 20 Citea SLF-120 Electric bestellt. Ende 2021 werden in der norddeutschen Landeshauptstadt insgesamt 67 Citea-Elektrobusse von VDL Bus & Coach unterwegs sein. Die Zusammenarbeit zwischen der KVG und VDL Bus & Coach, die am 8. Oktober 2019 besiegelt wurde, erhält mit diesem Folgeauftrag einen neuen Impuls. “Wir sind stolz auf das Vertrauen, das Kiel uns aufgrund unseres Wissens und unserer langjährigen Erfahrung mit E-Mobilität entgegenbringt”, so Boris Höltermann, Managing Director von VDL Bus & Coach Deutschland. “Kiel hat ein klares Klimaziel, das unserem Ziel ‘Aiming for Zero’ voll entspricht. Wir hoffen, durch die Intensivierung unserer Beziehungen noch viele Meilensteine setzen zu können.“ Die 20 Citea SLF-120 Electric werden auf fünf Linien im Kieler Stadtgebiet fahren. Sie werden nicht nur über Nacht im Busdepot geladen, sondern auch unterwegs auf den Linien, wo die erforderliche Ladeinfrastruktur an Endhaltestellen für eine Schnellladung vorhanden ist. Seit der Inbetriebnahme des ersten Citea-Busses im September letzten Jahres wurden gut 160.000 elektrische Kilometer zurückgelegt. Inzwischen hat die KVG 19 Elektrobusse in Dienst gestellt. KVG-Geschäftsführer Andreas Schulz: “Unser Ziel ist es, 2030 einen vollelektrischen öffentlichen Personenverkehr anzubieten. Die Erfahrungen mit VDL Bus & Coach sind sehr positiv. Mit diesen Elektrobussen, mit denen wir jährlich circa 87 Tonnen CO2 pro Fahrzeug sparen, trägt die KVG zu einem besseren und leiseren Lebensumfeld bei. Außerdem unterstützen wir die stadt Kiel in ihrem Streben, ihre ehrgeizigen Klimaziele zu verwirklichen.” Die KVG hat zum Jahresende 2020 die frohe Botschaft erhalten, dass sie mit 13,187 Millionen Euro Förderung zur Beschaffung weiterer vollelektrischer Fahrzeuge und entsprechender Ladeinfrastruktur rechnen kann. Nachdem die KVG bereits in 2019 seitens des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Fördermittel in Höhe von rd. 21,2 Mio. Euro zugesprochen bekommen hatte, wurde kurze Zeit später das Bundesprogramm für die Förderung von E-Bussen und Ladeinfrastruktur erweitert. Die KVG stellte daraufhin einen Aufstockungsantrag beim BMU für die Förderung von elf weiteren vollelektrischen Gelenkbussen und die Ausstattung von drei weiteren Endhaltestellen mit jeweils 2 High-Power-Chargern (Erweiterung ‚Rungholtplatz‘ auf 4 Lader und ‚Albert-Schweitzer-Straße‘ mit 2 Ladern und ‚CITTI-Park‘ mit einer Ladestation) sowie Förderung des KVG-Projektes E-Bus 2.0. Letzteres sieht die Beschaffung von 20 vollelektrischen Standardbussen und 20 Depotstationen mit je 150 Kilowatt (kW) vor. Zudem kann die Ausschreibung für drei vollelektrische Kleinbusse begonnen werden. (BMU/KVG/VDL/PM/Sr)

Teilen auf: