Schaffhausen hat sich im Rahmen der Elektromobilität für Irizar als Partner entschieden. Foto: Irizar

Irizar erhält den Zuschlag der öffentlichen Ausschreibung für die Lieferung der ersten Linie mit elektrischen Niederflurbussen für die Schweizer Stadt Schaffhausen. Der Vertrag umfasst insgesamt 15 elektrische Fahrzeuge vom Typ Irizar ie tram (sieben mit 12 Metern Länge und 8 mit 18 Metern Länge), 12 Schnellladestationen und 16 Ladestationen im Betriebshof. Es handelt sich um ein Vorzeigeprojekt, das zum Ziel hat, den öffentlichen Verkehr der Stadt Schaffhausen zu elektrifizieren, und es ist eine zweite Phase 2022-2027 geplant, bei der die Anzahl der Fahrzeuge auf 47, die der Schnellladestationen auf 20 und der Ladestationen am Fahrzeugpark auf 51 erhöht werden sollen. Das Modell Irizar ie tram ist ein absolut leises Fahrzeug ohne Schadstoffemissionen und ausgestattet mit Technologie der Irizar Gruppe hinsichtlich Elektronik, Energiespeicher und Kommunikation. Anlässlich der Bekanntgabe des Auftrags wurde in Schaffhausen ein ie tram präsentiert. Das Ereignis wurde vom Stadtrat Daniel Preisig und dem Geschäftsführer von VBSH Bruno Schweiger geleitet. Außerdem haben Ueli Stückelberger, Direktor des Schweizer Verbands für öffentlichen Verkehr, Christoph Schärrer, Delegierter für Wirtschaftsförderung von Schaffhausen und Hector Olabegogeaskoetxea, Geschäftsführer von Irizar e-mobility teilgenommen. Für die VBSH Schaffhausen ist es wichtig, einen einzigen Ansprechpartner für alle Aspekte des Projekts, und somit einen Generalunternehmen, zu haben. Projektleiter Nathan Hueber hebt hervor, dass Irizar e-mobility nicht nur ein Zulieferer, sondern ein Partner für das Projekt ist. Hector Olabe, Geschäftsführer von Irizar e-mobility, hat seinerseits erklärt: “Dieses Projekt ist einzigartig in der Schweiz und in Europa, bei dem wir 12 Schnellladestationen mit 600 kW in einer der Hauptstraßen der Stadt installieren werden, und die Aufladung ausschließlich mit grüner Energie erfolgt, die durch den Rhein, der Schaffhausen durchfließt, erzeugt wird“.

Auch beim Innendesign geht Irizar bei der ie tram neue Wege. Foto: Irizar

Teilen auf: