Anzeige



Nicht nur die Formensprache ist neu... Foto: Schreiber

Nicht nur die Formensprache ist neu… Foto: Schreiber

...auch beim Innendesign geht Daimler neue Wege. Foto: Schreiber

…auch beim Innendesign geht Daimler neue Wege. Foto: Schreiber

Die Elektrovan-Studie, die Daimler für die Sparte Mercedes-Benz Vans auf der IAA präsentiert, steht zwar im Zentrum einer Initiative zur Zukunft der City-Belieferung, aber die Formensprache gibt auch einen Ausblick auf die nächste Minibus-Generation. Beim Design orientiert sich das Fahrzeug an der „Future Truck 2025“-Studie des schweren Lkw, den Daimler vor zwei Jahren auf der IAA 2014 zeigte. Beim jetzt gezeigten Van setzt das Design-Team auf eine konsequente Integralform, die erst durch den Wegfall konventioneller Antriebskomponenten möglich wird. Vollkommen neu ist auch der Fahrerarbeitsraum gestaltet. Der Fahrer kann sich hier dank einer Joysticksteuerung und des Wegfalls von Pedalen und Kardantunnel viel freier bewegen. Zudem bekommt er alle für seinen Job relevanten Informationen auf dem Dashboard angezeigt – und nur diese. Die in Hannover gezeigte Studie verfügt über einen vollelektrischen Antrieb mit einem 75 kW E-Motor (270 Nm) und über eine skalierbare Akkukapazität, die eine Reichweite von 80 bis 270 km ermöglicht. Mit dem Mercedes-Benz Vision Van fährt auch der Transporter 4.0 vor, der die Prozesse der Auslieferung optimiert. Der Van als intelligentes, vernetztes Datenzentrum auf Rädern. Der Vision Van ist mit einem Regalmodul bestückt, das bereits im Logistikzentrum vollautomatisch beladen werden soll und danach einfach in das Fahrzeug geschoben wird. Vor jeder Adresse werden die richtigen Pakete über ein Ausgabefenster bereitgestellt. Bei der Auslieferung kommt Unterstützung von Drohnen, die vom Fahrzeugdach aus starten können. Zudem sollen bei manchen Fahrzeugen Roboter an Bord sein, die vom Lieferwagen ausschwärmen können und die Pakete selbstständig an der Haustüre abliefern. Diese datenbasierten Lösungen versprechen eine Effizienzsteigerung der Logistikkette um bis zu 40 Prozent. Ebenfalls werden neue Mobilitätsdienste wie etwa das Teilen von Lieferwagen oder die schnelle Lieferung von Ersatzteilen zu Service-Fahrzeugen per Tastendruck hinzukommen. Ein rein elektrischer Van ist für 2018 geplant. Die Elektromobilität ist dabei ein wichtiger Schlüssel für die Belieferung im urbanen Raum. Warum? Schon heute steht fest, dass Einfahrverbote für Verbrennungsmotoren in einigen Innenstädten kommen werden.

Teilen auf: