Die VAG Nürnberg hat bei MAN den Lion’sCity Elektrobus in der Gelenkbusausführung bestellt. Foto: MAN

Insgesamt 28 MAN Lion’s City 18 E und 11 MAN Lion’s City 12 E hat die VAG Nürnberg bei MAN Truck & Bus geordert. Das Verkehrsunternehmen beschert MAN damit den bislang größten eBus-Auftrag und den ersten Auftrag für den vollelektrischen Gelenkbus überhaupt. Die Nürnberger orderten zunächst 15 und dann im Rahmen eines Folgeauftrags weitere 13 MAN Lion’s City 18 E sowie 11 Lion’s City 12 E bei MAN Truck & Bus. „Wir freuen uns alle sehr über den Auftrag der VAG Nürnberg über insgesamt 39 unserer Elektrobusse. Es ist bis dato der größte eBus-Verkaufserfolg für MAN im Rahmen einer Ausschreibung”, sagt Rudi Kuchta, Head Business Unit Bus bei MAN Truck & Bus, und ergänzt: „Zudem handelt es sich um den ersten Auftrag für unseren vollelektrischen Gelenkbus überhaupt.” Anfang Oktober 2020 ist im polnischen MAN-Werk in Starachowice die Serienproduktion für batterieelektrische Stadtbusse erfolgreich angelaufen. Los ging es mit dem Lion’s City E in der 12-Meter-Soloversion. Der vollelektrische Lion’s City E als Gelenkbus soll im 1. Halbjahr 2021 in Serie gehen. Die ersten produzierten 18-Meter-Busse werden dann nach Nürnberg ausgeliefert. Die VAG Nürnberg baut mit dem MAN Lion’s City E auf einen zuverlässigen Elektrobus mit erprobter Zell- und Batterietechnologie. „Wir setzen künftig auch beim Busbetrieb auf eMobilität. Unsere neuen Stadtbusse werden ausschließlich mit Ökostrom geladen. Sie werden also komplett emissionsfrei und leise unterwegs sein. Zudem bieten sie unseren Kunden Sicherheit und Komfort”, erklärt Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender der VAG Nürnberg. Chauffiert werden können im Lion’s City 12 E bis zu 88 Passagiere und im MAN Lion’s City 18 E bis zu 120 Personen. Die hohe Passagierkapazität ist auch dem optimierten Sitzbereich im Heck zu verdanken, der durch den Entfall des Motorturms entstehen konnte. Der Elektrobus bietet so zusätzliche Sitzplätze und begeistert mit freundlicheren Lichtverhältnissen. Beim Antrieb setzt MAN in seinem eBus auf einen Zentralmotor an der Hinterachse bzw. im Gelenkbus zwei Zentralmotoren an der zweiten und dritten Achse, was sich gerade beim Gelenkbus enorm positiv auf das Fahrverhalten auswirkt. Denn durch die zwei angetriebenen Achsen erhöhen sich Fahrstabilität und damit Sicherheit sowie die maximale Energierückgewinnung beim Bremsen. Die Energie für den vollelektrischen Antriebsstrang stammt aus den Batterien auf dem Fahrzeugdach mit 480 kWh (Solo) bzw. 640 kWh (Gelenkbus) installierter Kapazität. Hierbei greift MAN auf die ausgereifte Batteriezelltechnologie aus dem Konzernbaukasten zurück. So kann MAN zuverlässig eine Reichweite von 200 km und bis zu 270 km unter günstigen Bedingungen über die gesamte Lebensdauer der Batterien sicherstellen. Aufgeladen durch Depot-Charging oder CCS-Ladestecker, garantieren die langlebigen Batterien eine einfache Eingliederung in bestehende Betriebsabläufe. „Ein sehr wichtiges Kriterium für uns. Wir setzen ausschließlich auf Depot-Charging unserer Busflotte. Deshalb benötigen wir zuverlässige Busse, die über eine hohe Reichweite verfügen”, sagt der VAG-Vorstandsvorsitzende Josef Hasler und ergänzt: „An unserer letzten Ausschreibung haben sich acht E-Bushersteller beteiligt. Die Entscheidung fiel auf den MAN Lion’s City E. Wir freuen uns, wenn wir im Sommer, zur Fertigstellung unseres neuen eBus-Ports, die ersten eBusse von MAN in Betrieb nehmen können.” Um ausreichend Ladeplätze für die elektrischen Stadtbusse zu haben, baut das Nürnberger Verkehrsunternehmen zwischen Betriebshof und Betriebswerksatt einen eBus-Port mit 39 Stellplätzen. Dieser soll Mitte 2021 an den Start gehen. (MAN/VAG/PM/Sr)

Teilen auf: