Anzeige



Das Setra Exponat S 417 TC auf dem Stand des Vertriebspartners MCI anlässlich der UMA Expo 2016 in Atlanta, Georgia.

Das Setra Exponat S 417 TC auf dem Stand des Vertriebspartners MCI anlässlich der UMA Expo 2016 in Atlanta, Georgia. Foto: Setra

Die Marke Setra hat auf der diesjährigen Busfach­messe der United Motorcoach Association (UMA) Expo in Atlanta, Georgia einen exklusiv ausgestatteten Reisebus S 417 TC ins Rampenlicht gestellt. Zu sehen war die US-Variante der europäischen Setra TopClass Baureihe 400 auf dem Stand des nordamerikanischen Vertriebs- und Servicepartners „Motor Coach Industries International Inc.“ (MCI). Der 13,7 m lange in Neu-Ulm hergestellte Dreiachser mit Mitteleinstieg und Glasdach ist mit 40 Setra Voyage Ambassador Sitzen und einer exklusiven Premium-Clubecke ausgestattet. Zudem hat die TopClass S 417 TC einen rückenschonenden Fahrersitz, LED-Innen­beleuchtung und eine Rückfahr­kamera mit integrierter Reinigungsanlage an Bord. Der Reisebus erfüllt die strengen US-Anforderungen im Bereich der aktiven Sicherheit sowie mit dem umweltfreundlichen und effizienten Mercedes-Benz Motor OM 471 LA (336 kW) die Kriterien der amerikanischen Abgasnorm EPA 10 für Stick­oxide und Rußpartikel. Im Georgia World Congress Center von Atlanta präsentiert Setra in den USA erstmals die neuen Komfort-Kopfstützen, deren „Flügel“ sich bis zu 90 Grad nach vorne klappen lassen. In der Höhe ist die US-Neuheit um bis zu 85 Millimeter stufenlos verstellbar. Seit nunmehr 13 Jahren fährt die S 417 TC über die Straßen in den USA, Kanada und Mexiko. Insgesamt konnten in diesen Märkten bis Ende 2015 über 1200 Einheiten dieses – für amerikanische Verhältnisse – Luxus-Reisebusses verkauft werden. Vor fünf Jahren stellte die Marke der Daimler AG die modell­gepflegte Variante vor und rückte dabei das Thema Sicherheit noch deutlicher in den Fokus. Vertrieben werden die Busse der Ulmer Marke vom kanadischen Unter­nehmen Motor Coach Industries International Inc. (MCI), einem der führenden Reisebushersteller in den USA und Kanada. Der Partner von Daimler Buses mit Hauptsitz in Des Plaines, Illinois, sicherte sich vor mehr als drei Jahren die Exklusivrechte für den Verkauf  und den Service der Setra Omnibusse in den Vereinigten Staaten sowie in Kanada. Entwickelt und gebaut werden die Fahrzeuge weiterhin in Deutschland. Für den kommenden Sommer kündigte die Marke einen weiteren Facelift des Typs S 417 TC an.

 

 

 

 

Teilen auf: