Die Fußballer aus Süd-Korea fahren mit einem MAN Lion’s Coach zu den Spielen der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Foto: Maltseva, Kusnezow; Montage: omnibus.news

Unglaublich, oder? Jogi Jungs fahren heute mit einer Setra ComfortClass zurück zum Flughafen nach Moskau. Dann geht es mit der Fanhansa und dem Mannschaftsflieger zurück nach Frankfurt. Die Mannschaft hat die aus Südkorea nicht besiegt. Der Weltmeister ist ausgeschieden gegen eine Mannschaft, in der bis auf Son Heung-min (Tottenham) und Koo Ja-cheol (Augsburg) alle Spieler in den Ligen in Korea, Japan oder China spielen. Unglaublich, was auf dem Platz zu sehen war, oder? Der ZDF-Reporter Béla Réthy fand die passenden Worte zum Spiel der deutschen Nationalmannschaft: „Das ist hier alles keine Zeitlupe, das sind reale Bilder!“. Via Twitter entschuldigte sich die Mannschaft: “Liebe Fans! Wir sind genauso enttäuscht wie Ihr! Eine WM ist nur alle vier Jahre, und wir hatten uns so viel vorgenommen. Es tut uns leid, dass wir nicht wie Weltmeister gespielt haben. Daher sind wir auch verdient ausgeschieden, so bitter es ist. Eure Unterstützung war super, in Deutschland und in den russischen Stadien. In Rio 2014 haben wir noch zusammen gefeiert. Aber zum Sport gehören auch Niederlagen und das Anerkennen, wenn die Gegner besser waren. Wir gratulieren Schweden und Mexiko zum Weiterkommen und Südkorea zum gestrigen Sieg. DANKE an Russland für die Gastfreundschaft!” Danke an die russischen Fußball- und Omnibusfans, die die vielen Fotos der Mannschaftsbusse geschickt haben! Благодаря российскому футболу и фанатам омнибусов, которые отправили много фотографий командных автобусов! Ein Setra für Jogis Jungs und einen Hyundai – ganz standesgemäß – für die Süd-Koreaner? Nein! Wie unzählige Fotos belegen, steigt Süd-Koreas Trainer Shin Tae-Yong in einen MAN Lion’s Coach. Auch das ist unglaublich, selbst die Koreaner haben keinen heimischen Hyundai Universe, um zu den Spielen zu fahren…

Teilen auf: