Eine mögliche Bus-Maut würde die Branche spürbar belasten. Grafik: BDO

Eine mögliche Bus-Maut ist für die privaten Busunternehmer in Deutschland ein wichtigstes Thema, wie der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) in der Umfrage des Monats ermittelt hat. Monatlich richtet der Verband eine Umfrage an die Mitglieder, um ein Meinungsbild der Branche zu aktuellen Themen zu erhalten. Die Ergebnisse der “bdo-Umfrage des Monats” werden immer zum letzten Werktag des Monats auf der Homepage des bdo unter http://www.bdo.org/themen-und-positionen veröffentlicht. Im September hatte der Verband nach Bussen und Fahrleistung gefragt, um so einen Überblick über Mehrkosten durch eine mögliche Bus-Maut zu erhalten. Anhand der Umfrageergebnisse konnte ermittelt werden, dass ein Reisebus der teilgenommenen Unternehmen im Durchschnitt eine Fahrleistung von 66.005 km pro Jahr in Deutschland aufweist. Im Linienfernverkehr liegt die durchschnittliche Fahrleistung bei 236.875 km. Ein Unternehmen mit Gelegenheitsverkehr ist im Besitz von durchschnittlich 5,9 Bussen, ein Unternehmen mit Linienfernverkehr von 7,6 Bussen. Durch eine mögliche Bus-Maut, die nach dem aktuellen Wegekostengutachten der Bundesregierung bei 0,18 € je Fahrzeugkilometer angesetzt ist, hätte eine Mauteinführung im Mautsystem gravierende finanzielle Folgen für die Busunternehmen. bdo-Berechnungen zufolge würde die Bus-Maut ein Unternehmen mit Gelegenheitsverkehr mit rund 70.000 Euro im Jahr belasten, bei einem Unternehmen mit Fernlinienverkehr würden die zusätzlichen Mehrkosten bei sogar rund 325.000 Euro liegen. Seit Einführung der Lkw-Maut 2005 steht immer wieder die Diskussion um die Bus-Maut auf der Agenda der Bundesregierung. Insgesamt liegt die Einsparung von Mautgebühren seit der Liberalisierung des Fernbusmarktes 2013 bei rund 71.000 € je Reisebus und damit bei 420.000 € je Unternehmen mit Gelegenheitsverkehr. Im Linienfernverkehr konnten in diesem Zeitraum Mehrkosten in Höhe von 256.000 € je Fernlinienbus und 1.945.000 € je Unternehmen verhindert werden. 

 

Teilen auf: