CDU-Umweltpolitikers Stephan Gamm hat nachgefragt, die Hochbahn bzw. der Hamburger Senat musste frühere Angaben massiv korrigieren. Fotos: CDU/Gamm, Hochbahn; Montage: omnibus.news

Wer zählen kann, ist klar im Vorteil möchte man in Anlehnung an einen Werbespruch der FAZ meinen. In Hamburg spricht man schon vom Diesel-Schummel bei der Hochbahn! Die CDU in Hamburg wollte wissen, wie viele umweltfreundliche Busse es in der Stadt gibt. Im Zusammenhang mit der Diskussion um Fahrverbote sicherlich wichtig und richtig, dass einmal gezählt wird. Beim Vergleich der aktuellen Zahlen mit früheren stellte die Politiker dann aber fest, dass die neuen Angaben von denen einer früheren Anfrage stark abweichen. Auch die Zahl der Busse insgesamt ist unklar, das erinnert irgendwie an die ATAC in Rom… In Hamburg waren zu Jahresbeginn 1.272 Busse gelistet, im Juli stehen dann nur noch 817 in den Fuhrparklisten. Hat man sich um 455 Busse verrechnet? Nach genauerer Recherche fand man dann noch heraus, dass von den einst gezählten 361 Bussen mit Euro-V-Norm jetzt nur noch 34 im Fuhrpark sind. Und von angeblich 302 Bussen der Euro-VI-Norm sind nach der neuen Zählung nur 287 vorhanden. Stephan Gamm, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, kommentierte das Zahlenwerk so: „Bei seinem Kampf gegen Hamburgs Autofahrer hat Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) offensichtlich den Überblick über Art und Struktur seines eigenen Fuhrparks komplett verloren. So verwundert es nicht, dass sich der Senat um unfassbare 455 Busse verzählt hat.“ Die Fahrverbote für Dieselfahrzeuge bis Euro V-Norm für die Hamburger Stresemannstraße und Max-Brauer-Allee sind für viele Hamburger ein großes Ärgernis und stellen insbesondere für Spediteure eine immer größere logistische Herausforderung dar. Der Senat scheint aber nicht so recht zu wissen, inwieweit er selbst eigentlich tangiert ist, wie es seitens der CDU heißt. In der Antwort auf eine Schriftliche Kleine Anfrage zum Thema „SCR-Katalysatoren“ musste der Hamburger Senat nun einräumen, dass nahezu jede seiner Angaben zu Anzahl und Schadstoffklassen des städtischen Fuhrparks und der HVV-Busse in einer früheren Anfrage  falsch war. Nach seiner Auswertung der Senatszahlen erfüllten rund zwei Drittel der im Hamburg „im Einsatz befindlichen Busse noch immer nicht die Schadstoffklasse Euro VI“, sagte Gamm. Der Senat sagt immer noch, dass er von 2020 an nur noch Busse mit Elektroantrieb kaufen wolle. „Verschwiegen wird dabei gerne, dass vorher verstärkt Dieselbusse angeschafft werden und so noch bis weit in die 2030er-Jahre Dieselbusse den Fuhrpark dominieren“, so Gamm. Und: Im nächsten Jahr wird die Hochbahn 118 Dieselbusse neu anschaffen, im Jahr 2020 dann 30 Elektrobusse. Mit Blick auf drohende Fahrverbote denkt der Senat nicht daran, den Hochbahn-Fuhrpark mit SCR-Katalysatoren umzurüsten. Hierzu bietet die Industrie bereits heute erprobte und bewährte Möglichkeiten an, wie omnibus.news bereits berichtet hat. “Es reicht nicht aus, dass SPD und Grüne einfach nur abwarten, bis die Fahrzeuge aus Altersgründen erneuert werden müssen“, meint Gamm. „Die Nachrüstung muss mit Nachdruck vorangebracht werden.“

Teilen auf: