Anzeige



Drei der 25 Dina Ridder E mit Skoda-Antriebstechnik für Mexiko. Foto: Skoda

Drei der 25 Dina Ridder E mit Skoda-Antriebstechnik für Mexiko. Foto: Skoda

Die neuen Trolleybusse für die mexikanische Stadt Guadalajara, an deren Produktion Škoda Electric beteiligt war, sind jetzt im Fahrgastbetrieb. Gemeinsam mit dem lokalen Autobushersteller DINA liefert das Unternehmen aus Pilsen insgesamt fünfundzwanzig neue Trolleybusse. „Die ersten Fahrzeuge sind bereits seit Januar auf den Straßen von Guadalajara unterwegs. Die lokalen Verkehrsbetriebe und insbesondere die Fahrgäste sind mit ihnen sehr zufrieden“, erklärt der Vertriebsmanager von Škoda Electric, Pavel Kuch. Die 25 Fahrzeuge sind Bestandteil des integrierten Verkehrssystems der Stadt Linea 3, das täglich bis zu zehn Millionen Fahrgäste befördert. Für die neuen Trolleybusse liefert Škoda Electric die komplette, moderne elektrische Ausrüstung. Die Endmontage, die von Škoda Experten unterstützt wird, erfolgt in der Fabrik des Unternehmens DINA Camiones unweit der Hauptstadt Mexiko City. Basis ist die Ridder E-Baureihe von Dina. Neben einem modernen Fahrscheinsystem, GPRS, WLAN und einem Kamerasystem werden die Fahrzeuge auch mit einer neuen Lösung für den Traktionsantrieb ausgestattet, die ihnen mit Hilfe eines Dieselgenerators bis zu dreißig Kilometer Reichweite ohne Oberleitung ermöglicht, was vor allem in Tunnels, bei regelmäßig vorkommenden Überschwemmungen und bei Stromausfällen genutzt wird. In Summe werden die 25 Trolleybusse den Wert der CO2-Emissionen um 16,75 Tonnen pro Woche senken, was eine Verringerung von 3.900 Tonnen jährlich im Vergleich zu Dieselautobussen darstellt. Guadalajara ist die zweitgrößte Stadt Mexikos mit mehr als 1,6 Millionen Einwohnern und einer Agglomeration von mehr als fünf Millionen Menschen.

Teilen auf: