Formneuheit 2014: VK-Modelle legt den Kässbohrer Setra S 12 auf!

Ein 3D-gedrucktes Modell des Kässbohrer Setra S12 wird in Nürnberg als Vorschau zu sehen sein

In dieser Farbgebung erscheint das erste Serienmodell des Kässbohrer Setra S 12 von VK Modelle

Veit Kornberger von VK-Modelle hat in den letzten Jahren bewiesen, dass man mit Nischenmodellen am Modellbusmarkt erfolgreich sein kann. Nach dem MAN Metrobus und Büssing-Ludewig Anderthalbdecker kommt jetzt ein Kässbohrer! Und was für ein Bus: Der S 12 war auch als großes Original ein Nischenprodukt, denn der erste Hochdecker war der Vorbote einer neuen Konstruktion. Veit Kornberger hat den S 12 mit Bedacht ausgewählt, wie beim großen Vorbild erlaubt auch das VK-Baukastenprinzip mehrere Varianten. Der S 12 sorgte vor 55 Jahren auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) für Aufsehen: 1959 präsentierten die Ulmer in Frankfurt ein grundlegend neugestaltetes Reisebusprogramm, das dem Baukastenprinzip folgte: Für Aufbau, Fahrwerk und Antrieb verwendete man bei Kässbohrer überwiegend gleiche Teile. Das hatte vor allem Vorteile mit Blick auf eine rationellere Fertigung. Für die Omnibusse S 9, S 10 und S 11 überarbeiteten die Ulmer die Formensprache: Ob kleinerer Kühlergrill oder formale Änderungen an der Front- und Heckpartie, der Aufbruch zu etwas Neuem war nicht zu übersehen. Die IAA 1959 hatte mit dem S 12 aber noch eine Überraschung parat, mit der Kässbohrer erneut einen Trend setzte: Ein Setra-Reisebus mit fast durchgehendem Boden im Fahrgastraum! Der 3,2m hohe und 11,9m lange Reisebus hatte einen – im Vergleich zu vorherigen Fahrzeugen – höheren Fahrgastboden, sodass man mit den zusätzlich verbauten Podesten die Radkästen im Fahrgastraum fast gar nicht mehr bemerkte. Der Vorteil: Die Fahrgastsitze konnten auf Bodenschienen beliebig verstellt bzw. angeordnet werden. Der Hochdecker für Deutschland war mehr oder weniger geboren. Die Idee dazu haben die Ulmer von Fahrzeugen abgeleitet, die sie zuvor erfolgreich nach Amerika verkauft hatten. Auf der Spielwarenmesse zeigt VK-Modelle einen 3D-gedruckten S 12, der erahnen lässt, wie schön der Reisebus auch im kleinen Maßstab werden wird. Veit Kornberger hat sich beim Vorbild für die letzte Bauserie des Kässbohrer S 12 mit 12 Sitzreihen sowie Dachrandverglasung und Drucklufttüren entschieden. Und wer den schönen Ulmer jetzt so in sein Herz geschlossen hat, dass er bis zum Erscheinen des Modellbusses im Herbst nicht mehr warten kann: Zur Zeit (Januar 2014) wird auf dem Gebrauchtwagen-Portal Truck-Expo ein Kässbohrer S 12 im Maßstab 1/1 angeboten.

Teilen auf: