Schulbusse retten das Busgeschäft der Traton Group. Foto: Traton, Montage: omnibus.news

Wow, es sind die Schulbusse der Trato-Tochter Navistar, die das Busgeschäft des Jahres 2021 retten! Die Traton Group hieß mit Navistar im Juli 2021 ein neues Familienmitglied willkommen. Fünf Jahre zuvor wurde eine weltweite Allianz bekanntgegeben, um u.a. durch ein Einkaufs-Joint-Venture finanzielle und gemeinsame Entwicklungen weitere Vorteile für die Nutzfahrzeuge aller Marken generieren zu können. Zum Portfolio von Navistar gehört mit IC Corporation (IC Bus) auch ein Hersteller der rollenden gelben Ikonen für die Schüler- und Studenten-Beförderung.

Im Geschäftsbericht für das Jahr 2021 der Traton Group ist zu lesen, dass das Bus-Geschäft um 17 % zulegte, auf 18.900 (2020: 16.200) Fahrzeuge. Hier war der Absatz in Europa (EU27+3) im Jahr 2020 von öffentlichen Aufträgen in Schweden positiv beeinflusst gewesen. Entsprechend lag der Bus-Absatz in Europa 2021 in Summe um 11 % unter Vorjahr. Bei den Bussen legte der Auftragseingang um 52 % auf 22.200 (2020: 14.600) Busse zu.

Dieser Zuwachs ist im Wesentlichen auf Navistar zurückzuführen. Seit dem zweiten Halbjahr ist die Traton Group mit ihrer neuen US-Tochter auf dem nordamerikanischen Markt im Schulbusgeschäft vertreten. Ohne Navistar hätten die Bus-Aufträge deutlich unter dem Niveau des Vorjahres gelegen, wie im Geschäftsbericht zu lesen ist. Navistar wird von der Traton Group seit 1. Juli 2021 konsolidiert. Von Juli bis Dezember erreichte der Absatz von Navistar 30.300 Fahrzeuge, davon 25.100 Lkw und 5.200 Busse.

Scania hat den Absatz von Lkw und Bussen im Jahr 2021 um 25 % auf 90.400 (2020: 72.100) gesteigert. Während der Lkw-Absatz zulegte, lag der Bus-Absatz – auch aufgrund des Vorjahreseffekts der öffentlichen Aufträge in Schweden – um 15 % unter Vorjahr, bei 4.400 (2020: 5.200) Bussen. Auch bei MAN Truck & Bus stieg der Lkw-Absatz an, während der Bus-Absatz mit 4.600 (2020: 5.300) Fahrzeugen um 13 % unter Vorjahr lag. Volkswagen Caminhões e Ônibus hat 2021 den Absatz um 55 % gesteigert, im Wesentlichen aufgrund der gestiegenen Nachfrage in Brasilien. Der Lkw-Absatz wuchs, das Bus-Geschäft ging um 20 % auf 4.600 (2020: 5.700) Fahrzeuge zurück.

Der weltweite Absatz der Traton Group lag mit 271.600 (2020: 190.200) Fahrzeugen um 43 % über Vorjahr. Ohne die seit dem zweiten Halbjahr 2021 konsolidierte US-Tochter Navistar hätte das Absatzplus 27 % betragen. Christian Levin, Vorstandsvorsitzender der Traton Group: „Das Jahr 2021 war vor allem aufgrund der Lieferengpässe sehr anspruchsvoll. Dank des intensiven Austauschs mit den Zulieferern und des entschlossenen Einsatzes unserer Einkäufer haben wir die Versorgung vergleichsweise gut in den Griff bekommen. Der Engpass ist allerdings noch nicht überwunden, wir sind weiterhin voll gefordert, um unsere Kunden schnellstmöglich versorgen zu können.”

Wie geht es mit MAN mit den Omnibussen der Marken MAN und Neoplan weiter? Traton rief den MAN-Chef Tostmann ab und schickte zur Übernahme der Führung mit Alexander Vlaskamp einen Scania-Manager. MAN gilt unter dem Dach des VW-Konzerns als Problemfall, denn diese Sparte hinkt bei der Rendite weit hinter Scania hinterher. Nun soll ein Scania-Manager die VW-Tochter effizienter aufstellen und auch profitabler machen.

Was bedeutet das insbesondere für die Marke Neoplan? Hier sind es die Stückzahlen, die Sorge bereiten: In Deutschland wurden im Jahr 2021 von MAN 1.557 und von Neoplan 44 neue Omnibusse zugelassen. Elektrobusse, die aktuell boomen, hat Neoplan nicht im Angebot. Nur Reisebusse, mit Tour-, City- und Skyliner deckt die Marke aktuell ein Geschäftsfeld ab, das pandemiebedingt zur Zeit nicht gefragt ist. Der letzte neue Tourliner stammt aus dem Jahr 2016, der Cityliner stammt zwar aus dem jahr 2006, wurde aber immer weiter entwickelt und technisch aktualisiert.

Und der Skyliner wurde 2010 als Studie auf der IAA vorgestellt, im Herbst 2011 folgte dann auf der Busworld Kortrijk der Verkaufsstart und ab Anfang 2012 wird der neue Skyliner in Serie produziert – in der Türkei, im MAN-Werk in Ankara. Was ist mit dem Spirit von Neoplan und der über 85-jährigen Unternehmens- und beinahe 70-jährigen Markengeschichte passiert? Rückblickend sind es Meilensteine, die Neoplan in der Busbranche hinterlassen hat. Jetzt ist Zeit für etwas Neues, ein Brennstoffzellen-Reisebus würde dem einstigen Ruf gerecht werden… (MAN/Navistar/Scania/Traton/PM/Sr)

Teilen auf: