Über 6.000 Kilometer, sechs Tage und 200 Euro – das ist eine Busreise auf der Transoceanica. Foto: ARD/3sat

3sat, das werbefreie öffentlich-rechtliche Fernsehprogramm mit kulturellem Schwerpunkt zeigt heute Nachmittag eine fünfteilige Reihe über die längste Buslinie der Welt. Über 6.300 Kilometer begleitete das Kamerateam  einen Reisebus auf seiner Fahrt von Rio de Janeiro nach Lima. Die Verbindung wurde erst vor sechs Jahren möglich, nachdem 2010 das letzte Teilstück der Transoceânica in Peru fertig geworden war. Die sechstägige Fahrt führt durch extrem unterschiedliche Landschaften, durch tropischen Regenwald ebenso wie durch ausgedehnte Wüsten. Die Reise beginnt am Atlantik an der Copacabana und führt durch das Feuchtgebiet Pantanal bis ins landwirtschaftliche Herz Brasiliens, den Sojastaat Mato Grosso. Die peruanische Busfirma Expreso Ormeño ist spezialisiert auf lange Routen. Es ist das erste Unternehmen, das diese Strecke vom Atlantik zum Pazifik bedient. Die wichtigsten Fahrgäste der Busfirma sind Peruaner und Bolivianer, die in den brasilianischen Metropolen arbeiten. Die Bustickets sind günstiger als Flugreisen: Umgerechnet 200 Euro kostet die gesamte Strecke. Die sechstägige Fahrt führt durch extrem unterschiedliche Landschaften, durch tropischen Regenwald ebenso wie durch ausgedehnte Wüsten.

Teilen auf: