Håkan Agnevall, Präsident von Volvo Bus, freut sich über den Großauftrag für den Elektro-Gelenkbus. Foto: Schreiber

Volvo wird 157 Elektro-Gelenkbusse an Transdev zum Einsatz in Göteborg liefern. Foto: Schreiber

Volvo Buses hat den größten Einzelauftrag für Elektrobusse in Europa erhalten: Ab 2020 werden die Schweden 157 elektrische Gelenkbusse an Transdev liefern. Die Busse werden in Göteborg eingesetzt. Mit ihrer Einführung werden Emissionen und Lärm erheblich reduziert, und die Elektrobusse können in sensiblen Bereichen oder Zonen mit besonderen Einschränkungen eingesetzt werden. „Es ist sehr erfreulich, dass wir uns Europas größten Einzelauftrag für Elektrobusse gesichert haben – nicht weniger als 157 Busse. Volvo ist ein Pionier in Sachen Elektromobilität und nachhaltigem öffentlichem Verkehr. Wir haben eine ganzheitliche Systemperspektive für Städte, die Fahrzeuge, Dienstleistungen und Ladeinfrastruktur umfasst. Wir konzentrieren uns auf Lösungen, die eine hohe Zuverlässigkeit und ein hohes Serviceniveau für Reiseveranstalter und Passagiere bieten. Dieser Großauftrag bestätigt, dass Elektrobusse bereits als nachhaltige und finanziell tragfähige Lösung für den anspruchsvollen Bedarf an öffentlichen Verkehrsmitteln mit hoher Kapazität anerkannt sind “, sagt Håkan Agnevall, Präsident von Volvo Buses. „Transdev ist heute Europas führender Betreiber von Elektrobussen und wir wissen, welche Herausforderungen der Übergang zum elektrischen Antrieb mit sich bringt. Wir haben uns daher mit größter Sorgfalt für einen Partner mit einem ganzheitlichen Ansatz entschieden, der sowohl Busse als auch Ladeinfrastruktur pünktlich und mit hervorragender Verfügbarkeit liefern kann. Besonders erfreulich ist natürlich, dass wir Volvo als Partner für den Stadtbusbetrieb in der Heimatstadt Göteborg von Volvo ausgewählt haben “, sagt Gunnar Schön, CEO von Transdev Schweden. Alle 157 Busse werden Elektro-Gelenkbusse vom Typ 7900 sein. 150 Passagiere sollen nach Angaben von Volvo mit einem um 80 Prozent niedrigeren Energieverbrauch als ein entsprechender Dieselbus befördert werden können. Die Elektrobusse werden an Schnellladestationen entlang der Strecke über die branchenübliche Ladeschnittstelle OppChargeTM aufgeladen, um einen möglichst effizienten Betrieb zu gewährleisten.

Optisch geschärft: Das Heck des Prototypen, der im Sommer letzten Jahres in Göteborg vorgestellt wurde,  zeigte deutlich mehr Kante und eine neue Leuchtengrafik. Foto: Schreiber

Teilen auf: