Tom Terjesen Bus and Coach of the year

Tom Terjesen aus Norwegen ist der neue Vorsitzender der Juryx Bus and Coach of the Year. Foto: Daimler AG

Wechsel an der Spitze der in der Busbranche wohl bekanntesten Jury: Nach 15 Jahren ist Stuart Jones als Vorsitzender zurückgetreten und hat das Amt an den Norweger Tom Terjesen übergeben, der seit letztem Freitag der neue Vorsitzende der Jury International Bus and Coach of the Year ist. “Stuart hat große Fußabdrücke hinterlassen”, sagte Terjesen. “Ich werde mich aber mehr als anstrengen, diese auch zu füllen.”, so der neue Vorsitzende gegenüber omnibus.news. Ob er dabei vielleicht an einen Schneeschuh gedacht hat, mit dem der ein oder andere Norweger unterwegs ist? Tom Terjesen jedenfalls hat das Potential, seine eigenen Spuren zu hinterlassen, denn er ist seit sieben Jahren Mitglied der Jury, zuletzt war er als Stellvertreter von Stuart Jones im Einsatz. Tom Terjesen kennt das Geschäft, nicht nur das der Jury, sondern auch das der Omnibusinsdustrie, denn er verantwortet die norwegische Fachzeitschrift Bussmagazinet. Das oben gezeigte Foto wurde vom Daimler-Werksfotografen beim Testen in Mannheim aufgenommen – zu einem Zeitpunkt, als der Norweger noch nicht Vorsitzender war. Nun ist er voller Stolz der neue Vorsitzende und kein anderes Foto kann es besser zeigen, oder? Herzlichen Glückwunsch sagt omnibus.news und wünscht an dieser Stelle alles Gute! Zum neuen Stellvertreter wurde Jos Haas aus den Niederlanden gewählt. Und als neuer Sekretär der Jury ist Andreas Heise für die Omnibusrevue aus Deutschland mit dabei. Gewählt wurde die neue Besetzung von den Vertretern der 21 europäischen Omnibus-Fachzeitschriften, die hinter dem begehrten Titel Bus und Coach of the Year stehen. Mit dem Wechsel an der Spitze gibt es schon ein erstes Novum: Wer den Titel in diesem Jahr bekommt, wird schon am 22. August veröffentlicht. Bisher war es so, dass der Titel offiziell erst auf der IAA im September (für den Linienbus bzw. der Busworld Kortrijk im Oktober für den Reisebus) im Rahmen der Preisverleihung offiziell bekanntgegeben wurde. Bevor es die begehrte Auszeichnung gibt, treten wahlweise Linien- und Reisebusse zum Coach Euro Test an. Eine Woche lang wird bewertet, überprüft, auf Praxistauglichkeit untersucht – stets mit den Bedürfnissen im Kopf, die Fahrer, Unternehmern und Fahrgästen haben. In diesem Jahr war es im wahrsten Sinne spannend: Ein Bus mit Gasmotor trat gegen vier Elektrobusse an.

Teilen auf: