Immer mehr Details der neuen T-Serie von Van Hool werden bekanntgegeben. Foto: Van Hool; Montage: omnibus.news

T wie Tradition, T wie Tourenwagen und T wie die neue T-Serie von Van Hool! Folgt man der Tradition der Belgier, dann wird der neue Tourenwagen, wie der Reisebus bei Van Hool heißt, optisch gar nicht spektakulär auftreten – warum auch? Klare Kante oder Linie, die Belgier sind dafür bekannt.

Omnibusse von Van Hool, ob für die Linie, Überland oder Reise drängen sie sich nicht in den Vordergrund, das überlassen sie anderen Marken. Die Produkte aus Belgien sind eher quadratisch, praktisch und gut. Auch die neue T-Serie dürfte wieder mit Werten punkten, die man der Marke nachsagt.

Eine einwandfreie Verarbeitung innen wie außen ist das, was die Kunden honorieren. Wer sich das Fugenbild eines Reisebusses von Van Hool in der Vergangenheit einmal genau angesehen hat, der sah ein enges und auch durchgängig gleichmäßige Fugenbild, handwerklich perfekt verarbeitet.

Ein weiteres Teaser-Foto der neuen T-Serie lässt erahnen, dass die Belgier dem Anspruch treu bleiben. Die Belgier geben der neuen T-Serie also wieder bewährte Tugenden mit auf den Weg. Und auch gerne die eine oder andere individuelle Ausstattung, denn die Kunden haben die Marke, die noch Sonderwünsche in handwerklicher Perfektion umsetzt, längst als Geheimtipp entdeckt.

Es ist diese Kombination aus individueller Ausführung, die Van Hool gekonnt mit Qualität und traditionellen Werten verbindet. Nach 75 Jahren beweisen die Belgier mit dem neuen Reisebus, dass sie ihr Geschäft und das nötige Handwerk verstehen. So wie die Belgischen Trüffel sind die Omnibusse von Van Hool nicht überall in Hülle und Fülle zu finden, sondern eher etwas Besonderes. (VanHool/omnibus.news/Sr)

Teilen auf: