SWN rüstet alle Busse ab Baujahr 2016 hausintern mit einem Abbiegeassistenten aus. Foto: SWN

Der Stadtverkehr in Neumünster soll in Zukunft noch sicherer werden – und zwar durch modernste Hilfesysteme: Die Verkehrsgesellschaft der Stadtwerke setzt in den ÖPNV-Bussen erstmals ein Sicherheitssystem zur Überbrückung des toten Winkels ein. Anfang Mai wurden die ersten zwei Busse geliefert, die ab Werk mit einem Abbiegeassistenzsystem ausgestattet sind. Darüber hinaus testet der Busbetrieb der Stadtwerke aktuell weitere Assistentsysteme an Bussen aus dem bestehenden Fuhrpark. Diese Technik wurde von SWN-Mitarbeitern in der eigenen Werkstatt nachgerüstet. Ziel ist es, alle Stadtbusse ab Baujahr 2016 mit dem praktischen Assistenten auszustatten. „Abbiegeassistenzsysteme können erheblich zur Verbesserung der Verkehrssicherheit im Straßenverkehr beitragen und Unfälle zwischen Bus und ungeschützten Verkehrsteilnehmern verhindern. Insbesondere im Stadtverkehr kann es schnell zu unübersichtlichen Situationen kommen“, erklärt Matthias Schmidt, stellvertretender Betriebsleiter der SWN Verkehr GmbH. Damit geht Schmidt auf die typischen Schwierigkeiten im städtischen Verkehr ein: Enge Straßen, viele Radfahrer und Fußgänger, zusätzlich geparkte PKW sowie Lieferverkehr am Straßenrand. Hier sei die Situation in einem Fahrzeug der Größe eines ÖPNV-Busses häufig nicht leicht zu überblicken – an dieser Stelle möchte der kommunale Dienstleister durch die Nutzung der Abbiegeassistenten Unterstützung schaffen. „Dafür investieren die Stadtwerke Neumünster schon jetzt in das Sicherheitssystem, obwohl der Gesetzgeber es nicht vorschreibt“, sagt Schmidt. Der SWN-Fuhrpark besteht aus 35 Bussen. Geplant ist die Nachrüstung von 21 Bussen bis 2020. Die SWN Verkehr GmbH investiert damit einen mittleren fünfstelligen Betrag in die Sicherheit ihrer Fahrgäste und aller anderen Verkehrsteilnehmer. Alle neu beschafften Fahrzeuge werden bereits werksseitig mit dem Sicherheitssystem ausgestattet. “Nach Schätzungen von ADFC und Unfallforschung der Versicherer können durch elektronische Abbiegeassistenten über 60 Prozent der schweren Unfälle verhindert werden“, ergänzt Sven Beeck, Werkstattleiter der SWN Verkehr. „Wir möchten mit dieser Investition dazu beitragen, den Stadtverkehr in Neumünster sicherer zu machen“, führt Beeck aus.

Man muss schon genau hinsehen, um den Abbiegeassistenten zu erkennen… Foto: Daimler, Montage: omnibus.news

Teilen auf: