Hyzon startet mit dem Brennstoffzellenbus in Downunder. Foto: Hyzon

Hyzon Motors aus Amerika sorgte im April diesen Jahres mit einer futuristisch anmutenden Designzeichnung und der Aussage, im Jahr 2020 einen Linienbus mit Wasserstoffantrieb zu präsentieren, für Aufsehen. Und bei einem Bus soll es nach Aussagen der Amerikaner bekanntlich nicht bleiben, auch ein Lkw und Transporter sollen folgen. Hyzon Motors hat sich auf die Fahnen geschrieben, die Brennstoffzellentechnologie in allen Fahrzeugklassen zu etablieren. Jetzt melden die Amerikaner, dass die  Entwicklung ihres Brennstoffzellen-Superbusses im Jahr 2021 beginnen solle. Als Partner melden die Amerikaner das australischen Industrietechnologieunternehmen Warpforge. Mit dem Unternehmen ist nun ein Memorandum of Understanding (MOU) unterzeichnet worden. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird Hyzon die Brennstoffzellentechnologie bereitstellen, Warpforge das Knowhow der Verbundwerkstoffe und die Karosserie, die deutlich leichter als ein konventionell aufgebauter Omnibus ausfallen dürfte. Weniger Gewicht, das hat auch schon Ebusco für den 3.0 angekündigt, hat auch mit Blick auf die Reichweite einen entsprechenden Vorteil.Da es auch schon einen ersten Auftrag gibt (die Fortescue Metals Group aus Australien teilte jetzt mit, emissionsfreie Busse von Hyzon-Motoren zu kaufen), wundert es nicht, dass Warpforge ankündigt, den Bau des Superbusses in Perth zu Beginn des nächsten Jahres zu starten. “Wir freuen uns sehr, mit Warpforge zusammenzuarbeiten und sehen diese Vereinbarung als ersten Schritt in einer langen und fruchtbaren Partnerschaft”, sagte Craig Knight, Mitbegründer und CEO von Hyzon Motors. Die Amerikaner erweiterten Anfang des Jahres den bestehenden Betrieb und expandieren auch in Europa, mit einem Joint Venture mit Holthausen Clean Technology hat Hyzon auch eine europäische Produktionsstätte in der niederländischen Stadt Groningen in Betrieb genommen. Über die Standorte in Nordamerika, Europa und Asien sollen in den nächsten drei Jahren mehrere tausend Brennstoffzellen-LKWs und -Busse ausgezuliefert werden. Bis Ende 2025 will Hyzon  jährlich mehr als 40.000 Brennstoffzellenfahrzeuge ausliefern.  (Hyzon/Warpforge/PM/Schreiber)

Teilen auf: