Anzeige



Deutschlands Super-FiF muss auch kegeln können… Foto: VOS

Osnabrück hat ihn gesucht und gefunden: „Deutschlands Super-FiF“! 14 Teams bestehend aus je drei Fachkräften im Fahrbetrieb (FiF) haben sich auf dem Gelände der Halle Gartlage in Osnabrück in den verschiedensten Bus-Disziplinen miteinander gemessen. Die Auszubildenden sind aus ganz Deutschland nach Osnabrück angereist und haben Ihr Können mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus Leipzig, Bielefeld, Göttingen, Kassel oder auch Rostock an spannenden und vielseitigen Stationen unter Beweis gestellt. „Wir sind sehr stolz darauf sagen zu können, dass wir hier in Osnabrück den ersten Super-FiF für Deutschland gefunden haben“, freut sich André Kränzke, Leiter des Arbeitskreises Aus- und Weiterbildung der VOS. Das erfolgreichste Team kommt aus Münster von der Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM). Auf Platz zwei ist das Team der Stadtwerke Osnabrück AG, gefolgt vom Gastgeberteam der VOS (Team 2). In der Einzelwertung wurde ausgewertet, wer von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die beste weibliche FiF ist und wer der beste männliche.

Gruppenbild der Sieger. Foto: VOS

Simone Neitzel von den Kollegen der Rostocker Straßenbahn AG  hat sich an diesem Wettkampffreitag gegenüber ihren Mitstreiterinnen als erfolgreichste Teilnehmerin durchsetzen können. Ihr Kollege Kaya Özgür von der RVM hat das Rennen als bester männlicher Teilnehmer  gemeistert und kann sich somit auch mit dem Titel „Super-FiF“ geehrt fühlen. „Gewinner sind aber alle! Denn an erster Stelle steht bei solch einem Wettkampf natürlich immer der Teamgedanke“, so Kränzke. Die Teams mussten sich an insgesamt 17 Stationen miteinander messen und konnten zeigen, was in ihnen steckt. Ob beim „Buskegeln“, „Dart“, „Tetris“ oder der „Tonnendurchfahrt“, jede Aufgabe wurde von den Teams mit viel Geschick und Können gemeistert. „Der Spaß stand dabei natürlich im Vordergrund. Dennoch erfordern die Aufgaben am Steuer eines großen Busses hohe Konzentration und Können – das kann nicht jeder mal eben “, erläutert Dr. Stephan Rolfes, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der VOS. Den Ausbildungsberuf zur Fachkraft im Fahrbetrieb gibt es nun bereits seit zehn Jahren. Aus diesem Anlass fand die heutige Veranstaltung statt und wartet nun darauf wiederholt zu werden. „ Ich finde es klasse, was hier heute in Osnabrück auf die Beine gestellt worden ist. Der Ausbildungsberuf zur Fachkraft im Fahrbetrieb ist so vielseitig und genau das konnten uns die jungen Frauen und Männer hier heute zeigen. Über eine Wiederholung würde auch ich mich sehr freuen“, fasst Michael Neugebauer, VDV Landesgruppenvorsitzender Niedersachsen/Bremen und Geschäftsführer der Göttinger Verkehrsbetriebe zusammen.

Plötzlich alt… Eine Altersimulation führt zu ganz neuen Erfahrungen. Foto: VOS

Teilen auf: