Anzeige



Das sollte Schule machen: Schüler gestalten eine Wand an einer Haltestelle. Foto: VHH

Das sollte Schule machen: Schüler gestalten eine Wand an einer Haltestelle. Foto: VHH

Augen auf an der Elbgaustraße: Die Hamburger Stadtteilschule Eidelstedt hat ein kreatives Projekt an der Haltestelle Elbgaustraße der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) umgesetzt. Bei herbstlichen Temperaturen machten sich Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe zusammen mit dem Künstler Kai Teschner an ein Wandgemälde. Mit Engagement und warmem Kakao trotzten sie der Kälte. In dem Wandgemälde ist das Thema Macht verankert, aber auch persönliche Aspekte wurden von den Schülerinnen und Schülern verewigt. Eine Uhr im Vordergrund erinnert daran, dass man vielleicht doch einen Schritt schneller gehen sollte, wenn man den Bus und die Bahn doch noch bekommen möchte. Das große Ziel der Kreativen war es, eine Wand zu gestalten, die von den Menschen betrachtet und bewundert werden kann. Und wer genau hinschaut, der erkennt vielleicht noch mehr Gestalten oder Gesichter, die man auf den ersten Blick gar nicht gesehen hätte. Vexierbilder, also optische Täuschungen oder Illusionen, bestimmten die verschiedenen Entwürfe von Anfang an. Daraus haben die Schülerinnen und Schüler drei Entwürfe zusammengestellt, die der Deutschen Bahn vorgelegt wurden. Ihnen gehören die Wände und sie erlaubetn es der Schule, an der Gestaltung des Stadtviertels teilzuhaben. Mit großer Freude und Begeisterung wurden alle drei Vorschläge aufgenommen! Zuerst aber bemalten die Schülerinnen und Schüler eine kleinere Wand, da die Unterführung zunächst gesäubert und weiß gestrichen werden musste.  Jeder Schüler konnte sich zwei 1 x 1m große Quadrate aussuchen, um diese dann mit Kreide vorzubereiten. Die Vorarbeit war die längste und wichtigste Phase bei diesem kreativen Projekt. Teamwork war das Stichwort: Man hörte oft: „Wirf mir mal den Lappen rüber!“, oder „Du musst noch mal die Leiter festhalten!“, so die Schülerinnen und Schüler in ihrem Bericht. Diese kreative Aktion sollte Schule machen!

Teilen auf: