…fallen bekanntlich vom Himmel. Und wenn man eine sieht, darf man sich etwas wünschen. Wenn man das Foto von Ercan Demir betrachtet, dann wünscht man sich mehr von diesem Bus zu sehen. Doch man muss noch warten, ganz offiziell feiert dieser Reisebus aus türkischer Fertigung im Herbst auf der Busworld im belgischen Kortrijk seine Publikumspremiere. Vorab gab es aber schon für die Mitglieder der Coach of the Year-Jury eine so genannte Sneak-Preview. Man ahnt es: Mercedes-Benz ist mächtig stolz auf das, was man auf die Räder gestellt hat. Und ausgewählte Kunden erhielten schon eine Chance, die nächste Generation in Augenschein zu nehmen. Der neue Reisebus kann sich sehen lassen, keine Frage. Wer zu den Glücklichen gehört, die schon einen Blick erhaschen durften, der versteht, warum sich viele Omnibusunternehmer dieses Fahrzeug wünschen werden. Technisch perfekt, wirtschaftlich gut dargestellt, formschön verpackt. Optisch dezent, aber mit ganz markanten Akzenten beim Design, die legendären Maikäfer-Fühler sehr gelungen in die Seitenwand integriert, die Frontmaske dem Geschmack Westeuropas angepasst, markentypisch aber nicht zu dominant, dem Image der Baureihe des Tourismo mehr als gerecht.

Eine Sternschnuppe… Foto: Ercan Demir

Die Ansage aus der Türkei ist deutlich: Hier baut man heute Omnibusse, auch die mit Stern. Sie sind so qualitativ hochwertig und bezahlbar. Made in Germany bei der Entwicklung, die klugen Köpfe der Ingenieurskunst nutzen die Fertigungskapazitäten und Kompetenzen in der Türkei. Hier erstrahlt ein neuer Stern am Omnibushimmel. Erste Sternschnuppen sind bereits gefallen, wie nicht nur dieses Foto in der heutigen Meldung zeigt. Fahrzeuge sind über die Boğaz Köprüsü, die Bosporus-Brücke, auf dem Weg nach Westeuropa unterwegs. Scheinbar ganz unbemerkt im Konvoi mit anderen Omnibusse. Abgeklebt, nicht mit einer psychedelischen Tarnfolie, sondern ganz unauffällig und klassisich in einem Weiß verpackt. Mit dicken gelben Klebestreifen. Diese Technik schützt immer schon die Omnibusse bei ihrer Überführungsfahrt gegen Steinschlag und Lackschäden. Der neue Reisebus, der mit seinen Brüdern aus dem Morgenland aufgebrochen ist, trägt die weiße Folie aber auch noch im seitlichen Bereich sowie am Heck. Mitunter klebt die Folie aber nicht so richtig, dann freut man sich auf die eine oder andere Sternschnuppe, die man dann sehen kann…

Rüdiger Schreiber

Teilen auf: