Der Erlkönig ist definitiv für den US-amerikanischen Markt bestimmt, denn… Foto: SB-Medien

Versprochen ist versprochen, es gibt noch weitere Fotos des Erlkönigs, der in der letzten Woche entdeckt wurde! Viele E-Mails an omnibus.news haben den getarnten Reisebus als eindeutig für den US-amerikanischen Markt identifiziert, heute kommt mit dem nächsten Foto des Erlkönig-Jägers Stefan Baldauf der definitive Beweis: Nur eine Tür zum Ein- und Aussteigen! Und weil viele Leser der omnibus.news das Umfeld als das Evo Bus Werk 5 in Neu-Ulm erkannt haben, ist hier zweifelsohne etwas Neues von Daimler Buses unterwegs. Keine Frage, wenn der getarnte Reisebus auf das Firmengelände fährt, dann hat er etwas mit dem Hersteller zu tun! Daimler Buses ist einer der größten und weltweit gut aufgestellten Nutzfahrzeug-Hersteller, über 35 Haupt-Standorten sind rund um den Globus verteilt, rund 100.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern tragen dazu bei, dass der Stern glänzt. Das Unternehmen vereint mit Mercedes-Benz und Setra zwei europäische Traditionsmarken und mit Bharat Benz sowie Fuso dazu noch zwei asiatische Marken. Zu den US-amerikanischen Marken gehören Freightliner Trucks, Western Star und Thomas Built Buses mit den markanten gelben Schulbussen. Kommt jetzt ein neuer Reisebus hinzu? Und unter welcher Marke wird er vorfahren? Noch schweigt man seitens Daimler Buses, aber Till Oberwörder hatte ja bekanntlich im letzten Jahr auf der IAA-Ersatzevent „Now & Next“ mitgeteilt, dass sich Daimlers Busexperten nach dem neuen Intouro und eCitaro G nicht ausruhen werden, als nächstes wären nun die Reisebusse an der Reihe. “Wir werden nächstes Jahr einige ziemlich aufregende Neuigkeiten präsentieren,” versprach Till Oberwörder. Mit Blick über den großen Teich scheint es also jetzt an der Zeit zu sein, einen neuen Reisebus für den US-amerikanischen Markt zu präsentieren. Und der dürfte ein Mercedes-Benz sein, nicht zuletzt lässt die noch abgeklebte Frontmaske in der Blende zentral in der Mitte etwas Rundes erkennen, das markante Kässbohrer „K“ wird es nicht sein, denn das gibt es schon lange nicht mehr. Außerdem entdeckt der aufmerksame Betrachter in einer der Fensterscheiben das Mercedes-Benz-Logo ganz klein in der Ecke. Die Marke mit Stern hat ein ganz anderes Image, als die aktuell verkauften Reisebusse von Setra. Oh Lord, won’t you buy me a Mercedes-Benz! Mit diesem Song, mit dieser Zeile hat sich Janis Joplin bei vielen Mercedes-Fans unsterblich gemacht. Mercedes-Benz ist im Land der unbegrenzten Möglichkeiten nicht nur fest verankert, sondern als Qualitätsprodukt etabliert. Auch wenn viele US-Amerikaner damit sofort einen Pkw verbinden, das, was an Image auf einen Reisebus abstrahlt, dürfte ausreichen, um im US-amerikanischen Geschäft ein ganz anderes Standing zu generieren. Was bedeutet das aber für die Marke Setra? Eine der vielen Fragen, die man sich aktuell stellt, wenn es um Daimler geht. Beim Erlkönig selbst scheint es hingegen für Daimler keine Fragen mehr zu geben, denn dessen Weg ist vorgezeichnet. Wer den neuen, noch getarnten Reisebus näher betrachten darf, der entdeckt einen Aufkleber mit dem Titel „TRY-Fahrzeug“. Ein deutlicher Hinweis an die Tester, dass das Fahrzeug dem Vertrieb gehört und verkauft werden wird. Also alles andere als ein getarnter, rollender Technikträger oder gar nur ein Versuchsfahrzeug. Ob der Zusatz beim Aufkleber „Bitte entsprechend pfleglich behandeln!“ auch wirklich beherzigt wird? Das wird nur Daimler selbst beantworten können, genau wie die Frage nach der 1250, die der Erlkönig trägt. Zusammen mit dem „USA Business“ durchaus kryptisch, doch so etwas kennt man ja schon aus den USA: Die Area 51 ist bis heute ein geheimnisvoller Ort, an dem UFOs und Aliens versteckt werden sollen. Lange Zeit ignoriert hat sich das Militär nun zu diesem Stützpunkt offiziell bekannt. Mehr aber nicht. Und was plant Daimler nun in den USA? Da gibt es hingegen schon erste Informationen: Bei mittelschweren Nutzfahrzeugmotoren wird die Daimler Truck AG mit dem US-Motorenbauer Cummins kooperieren, um sich selbst auf andere Bereiche fokussieren zu können, wie kürzlich bekanntgegeben wurde. Leuchten bald ganz neue Sterne am Firmament? Man darf gespant sein, was auf der Jahrespressekonferenz von Daimler Buses an diesem Donnerstag zu Aktivitäten auf dem US-amerikanischen Markt und neuen Omnibussen mitgeteilt werden wird. So viel zur Sternenkunden für heute, Fortsetzung folgt! (Daimler/Mercedes-Benz/omnibus.news/Sr)

Teilen auf: