Made in China: Der Möchtegern-Starliner im Maßstab 1/50. Foto: Wong

Made in China: Der Möchtegern-Starliner im Maßstab 1/50. Foto: Wong

Einen europäischen Reisebus zu kopieren, und damit die Anerkennung auszusprechen, ist für Chinesen kein Problem, wie sich am Beispiel des Neoplan Starliner zeigte. Der im September 2004 auf der IAA vorgestellte Reisebus lief schon im März 2005 in China bei Zonda vom Band. Dass MAN für die Marke Neoplan den Prozess vor dem mittleren Volksgericht in Peking gewonnen hat, lag an einer Patent-Anmeldung. Dass die Chinesen aber bis zum rechtskräftigen Urteil einige hundert ihrer Starliner verkauft hatten, u.a. 60 Stück nach Jordanien, ärgerte nicht nur die Verantwortlichen bei Neoplan, sondern auch den chinesischen Lizenzpartner von MAN. Young Man hatte die Lizenz zum Bau des Starliners in China offiziell erworben und konnte den Nachbau aufgrund des günstigeren Zonda Starliners nicht mehr so leicht absetzen. Anders sieht es in der Welt der Modellbusse aus: Im Maßstab 1/50 ist jetzt ein Möchtegern-Starliner unterwegs, der die Nähe zum großen Vorbild gar nicht verleugnet. Um aber dem Modellbus im Maßstab 1/64 nicht den Rang abzulaufen, wurde der Modellbus mit einer ganz eigenen Formensprache im Front- und Heckbereich versehen. Wer sich für den kreativen Chinesen interessiert, der sollte u.. an Autobahnraststätten die Augen offen halten. Dort liegt der Möchtegern-Starliner in einer großen Verpackung in verschiedenen Farben.

Teilen auf: