“2017 war ein Jahr, in dem es vor allem darum ging, unser Wachstum zu organisieren.”, so der Vorstandsvorsitzende der VDL-Gruppe, Willem van der Leegte. Foto: VDL

Die VDL Groep, zu mit VDL Bus & Coach auch Omnibusse zählen, ist 2017 gegenüber 2016 weiter gewachsen. Das industrielle Familienunternehmen mit Hauptsitz im niederländischen Eindhoven hat im vergangenen Jahr Umsatz, Ergebnis und Mitarbeiterzahl vergrößern können. Der Umsatz von VDL Groep ist von 3,208 Milliarden Euro 2016 auf 5,049 Milliarden Euro 2017 gestiegen – eine Zunahme um 57 Prozent. Das Nettoergebnis wuchs von 150 Millionen Euro (2016) auf 153 Millionen Euro (2017). Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich im vergangenen Jahr um 2.781 auf 16.137 Personen Ende 2017. 85 Prozent aller Mitarbeiter sind in den Niederlanden tätig. “2017 war ein herausforderndes und bewegtes Jahr für VDL Groep”, so der Vorstandsvorsitzende Willem van der Leegte. “Ein Jahr, in dem es vor allem darum ging, unser Wachstum zu organisieren. Dass es uns erneut gelungen ist, in voller Breite zu wachsen, beweist, dass wir an allen Fronten in Bewegung sind. 2017 war ein gutes Jahr für VDL Groep.” Der Umsatz im Bereich Omnibusse ist um gut 8 Prozent von 437 Millionen Euro 2016 auf 477 Millionen Euro 2017 gestiegen. Die Gesamtzahl der ausgelieferten großen Busse ist 2017 gegenüber dem Vorjahr etwa gleich geblieben (1.170 gegenüber 1.192). VDL hat nach eigenen Angaben kräftig in die Entwicklung umweltfreundlicher Antriebstechniken für die sogenannte Heavy-Duty-Mobilität (sowohl Batterie als auch mit Wasserstoff) investiert. VDL Bus & Coach hat 2017 insgesamt etwas mehr als 120 große Elektrobusse geliefert. Besonders stolz ist VDL auf die Lieferung von 100 Elektrobussen auf einen Schlag, die im Konzessionsgebiet Amstelland-Meerlanden fahren. Darüber hinaus investiert der Arbeitsbereich Busse in die Erweiterung des Vertriebsnetzes in der direkten Umgebung der Kunden in den Kernmärkten. Beispiele dafür sind die im Januar eröffnete Niederlassung in Spanien sowie die Absicht, die Präsenz in Skandinavien zu verstärken. Aufgrund der umfangreichen Investitionen, die sich erst mittelfristig auswirken, ist es der Bussparte – wie erwartet – nicht gelungen, 2017 mit einem Gewinn abzuschließen. Die Schritte, die VDL Bus & Coach unternommen hat, sind Teil eines breiteren Programms, den Arbeitsbereich Busse strukturell finanziell “gesund zu machen”, wie VDL mitteilt. Der Umsatz ist 2017 mit 8 Prozent gestiegen, das ist ein gutes Zeichen für VDL. Das Auftragsvolumen ist von 228 Millionen Euro Ende 2017 auf 237 Millionen Euro in der 7. Kalenderwoche 2018 gestiegen. Für die  VDL Groep hat das Jahr wie erwartet begonnen: Der Umsatz liegt über dem Vorjahresniveau, der Gesamtumsatz nach den ersten 7 Wochen des laufenden Jahres sei mit 733 Millionen Euro höher ausgefallen als der Umsatz im gleichen Vorjahreszeitraum (569 Millionen Euro).

Teilen auf: