Anzeige



Seit 20 Jahren rollt der Mercedes-Benz Sprinter über brasilianische Straßen. Ob als VIP Shuttle in der Stadt, als Pendlerbus in ländlichen Regionen oder auch als klassischer Transporter mit Pritsche: Der Sprinter ist robust, sicher und vielseitig einsetzbar, das haben mittlerweile auch die Brasilianer erkannt.

Seit 20 Jahren in Brasilien: Der Sprinter von Mercedes-Benz. Foto: Daimler

Doch so vertraut der Anblick eines Sprinters in Brasilien heute ist, so verwundert rieben sich die Brasilianer bei der Markteinführung vor zwei Jahrzehnten die Augen. Das Segment der großen Vans mit 3,5 bis 5 Tonnen gab es in Brasilien bis dato nämlich nicht! Heute ist der größte Mercedes-Benz Van längst zum Verkaufsschlager avanciert: Seit der Einführung 1997 wurde er allein in Brasilien über 127.000-mal an Kunden übergeben und ist damit der meist verkaufte Van in diesem Segment. Mercedes-Benz do Brasil konnte trotz eines rückläufigen Marktes in den ersten drei Quartalen 2017 rund 5.200 große Vans in Brasilien absetzen. Das entspricht einem Zuwachs von über 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Erfolgsrezept hat einen Grund: Vor drei Jahren hatte Daimler ein Investitionspaket zur dauerhaften Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit für Daimler Nutzfahrzeuge in Brasilien angekündigt und dann auch umgesetzt: Von 2014 bis 2018 wurden und werden insgesamt rund 500 Millionen Euro in neue, für Brasilien maßgeschneiderte Produkte, Technologien und Services investiert.

Der Innenraum der Bus-Version des brasilianischen Sprinters. Foto: Daimler

Und das über alle Sparten hinweg. So ähnlich ist es mit der Vielfalt des brasilianischen Geburtstagskindes: Aus dem Angebot in Deutschland weiß man, was die hier als Kombi bezeichnete Variante kann: drei Aufbaulängen, zwei Raumhöhen, Platz für bis zu neun Personen, vielfältige Motorvarianten sowie zahlreiche Sonderausstattungselemente. Und immer mit an Bord: Die Zuverlässigkeit, die man sonst in Brasilien vergeblich sucht. Das war auch der Grund, warum 800 zu Rettungsfahrzeugen ausgebaute Mercedes-Benz Sprinter an den medizinischen Notfalldienst des brasilianischen Gesundheitsministeriums ausgeliefert wurden. Ausschlaggebend für die Entscheidung waren neben der Zuverlässigkeit die niedrigen Betriebskosten des Sprinters. Und die Rettungskräfte schätzen besonders den großen Innenraum, der viel Platz für medizinische Gerätetechnik und Patientenversorgung bietet. Durch den Erfolg des Sprinters in Südamerika konnte Mercedes-Benz do Brasil im hoch umkämpften Large-Van-Segment seinen Marktanteil auf 33,9 Prozent ausbauen. Das ist doch ein tolles Geburtstagsgeschenk!

Blick in die Produktion in Brasilien. Foto: Daimler

Teilen auf: