Rüdiger Kappel, Leiter Vertrieb Flotten Daimler Buses Deutschland, übergibt einen Citaro G und drei Citaro hybrid an Bülent Menekse, Geschäftsführer der Omnibusverkehr Spillmann GmbH. Foto: Daimler

Längst sind die auffällig gestalteten Linienbusse vom Omnibusverkehr Spillmann zum Aushängeschild eines modernen Linien­verkehrs geworden. Mit emotionalen Designelementen und Fahrzeugnamen macht das Bietigheimer Unternehmen jeden Stadtbus zum echten Unikat. Am 28. Juni ist die Spillmann-Flotte um drei Mercedes‑Benz Citaro hybrid und einen Citaro Gelenk­omnibus gewachsen. Bülent Menekse, Geschäftsführer der Omnibusverkehr Spillmann GmbH, übernahm die Fahrzeuge im Mannheimer Omnibuswerk von Rüdiger Kappel, Leiter Vertrieb Flotten Daimler Buses Deutschland. Mit dem Kauf der Mercedes‑Benz Citaro setzt Spillmann erstmals auf die wirtschaftliche Hybrid­komponente und den Sideguard Assist. Der neue radarbasierte Abbiege-Assistent wurde für alle vier Citaro geordert. Er unterstützt den Linienbusfahrer beim kritischen Rechtsabbiegen. Das System erkennt dabei sowohl stationäre als auch mobile Hindernisse wie Radfahrer oder Fußgänger. Für das futuristische Erscheinungsbild der Citaro sorgt das sogenannte Tramdesign. Seitenlinie und Front gleichen damit eher einem modernen Schienenfahrzeug. Im Innern erwarten den Fahrgast unter anderem WLAN, USB‑Ladesteckdosen sowie ein umfassendes Infotainment-Angebot. Highlight ist jedoch die grafische Ausgestaltung der Omnibusse. Jedes Fahrzeug visualisiert ein anderes Motto. So sind beispielsweise die Seitenwände im Mottowagen „Nature“ großflächig mit Landschaftsmotiven bedruckt, während im Wagen „Science“ eine unifarbene Gestaltung in Blau für Wissenschaft und Forschung steht. Erstmals kommt in den Citaro auch ein neu bedruckter Fahrzeugboden zum Einsatz. Der strapazierfähige Belag gleicht im „Science“-Bus einem riesengroßen Mosaik aus verschiedenfarbigen Puzzlesteinen, im „Nature“-Wagen sind es große Kieselsteine und im Fahrzeug „Garden“ geht der Fahrgast auf einen Belag, der aussieht wie ein Rasen. Schon vor Jahren hat das Omnibusunternehmen begonnen, mit coolen und einzig­artigen Fahrzeugen den Nahverkehr attraktiver zu machen. So gab es zum Beispiel einen „I-Bus“, der an einen cleanen, hypermodernen Apple-Store erinnerte, und einen „Nautilus-Bus“, dessen blaue LED-Beleuchtung und mit Fischmotiven bedruckte Seitenwände für maritimes Flair sorgten. Die Philosophie eines Spillmann-Busses ist es, sich vom „Einheits-ÖPNV“ klar abzuheben. So findet man quasi in jedem Spillmann-Linienbus Design-Highlights, wie zum Beispiel Halte­stangen in Chrom-Optik, Leuchtboden oder mit Leder gepolsterte Sitze. Das zahlt sich aus: Die einmaligen Fahrzeuge führen dank ihrer komfortablen Ausstattung zu einer hohen Kundenzufriedenheit. Busnamen wie zum Beispiel „Metro Lounge”, „ City Lounge” und jetzt „Science“ oder „Garden“ machen klar, was der Fahrgast vom Spillmann-ÖPNV erwarten kann: Ein frischer ÖPNV-Gedanke und best­möglichen Komfort.

Jedes Fahrzeug ein Motto, jedes Fahrzeug ein Unikat: Bodenbelag, Sitze und bedruckte Seitenwände visualisieren die vier Motto Education, Nature, Science und Garden. Foto: Daimler

Teilen auf: