MAN warb in Australien für das neue eChassis, das in dieser Form an Aufbauhersteller geliefert wird. Foto: omnibus.news/Mikita

Elektrische Antriebe – das Gesprächsthema aus der Busmesse in Australien! Foto: omnibus.news/Mikita/ABCE

Erklärtes Ziel von MAN ist es, umweltfreundliche Mobilität weiter voranzubringen und den Verkehr in Städten überall auf der Welt noch sauberer, leiser und sicherer zu gestalten. Was zunächst nur im Rahmen einer Pressemitteilung kommuniziert wurde, wird nun auch praktiziert:

Auf der Australasia Bus & Coach Expo in Sydney, die alle zwei Jahre abwechselnd in Melbourne und Sydney stattfindet, wurde die neue spannende Basis ausgestellt. Auch Downunder ist elektrifiziert, international nimmt Elektromobilität rasant an Fahrt auf. Analysten gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Elektrobussen auch hier in den nächsten Jahren weiter steigt.

Vor drei Jahren machte die Regierung von New South Wales (in Australien) Pläne öffentlich, ihre Flotte von rund 8.000 Bussen auf Elektrobusse umzustellen. Kaum ein jahr später präsentierte Bustech, ein Bushersteller aus Downunder, den ersten Elektrobus aus aus heimischer Fertigung.

Bis 2040 soll der Absatz von emissionsfreien Bussen auf über 80 Prozent des Weltmarkts steigen. „Um dieser Nachfrage gerecht zu werden und einen wichtigen Beitrag in Sachen nachhaltige Mobilität zu leisten, bieten wir jetzt mit unserem eBus-Chassis die MAN-Elektrobus-Lösung für die internationalen Märkte außerhalb Europas“, sagt Rudi Kuchta, Head of Business Unit Bus bei MAN Truck & Bus.

Mit der Präsenz auf der Australasia Bus & Coach Expo geht MAN einen Schritt auf die Aufbauherstellern zu und stellt die gewünschte rollende Basis bereit. Interessant: Nicht nur MAN stellte ein spannendes Chassis, mehrere Mitbewerber bulen um die Gunst der Aufbauhersteller in Australien.

Bei der Entwicklung und Markteinführung des eBus-Chassis setzt MAN auf das Wissen und die Kompetenzen, die mit dem Lion’s City E bereits aufgebaut werden konnten. „Zudem vertrauen wir auf unsere langjährigen Partnerschaften und arbeiten intensiv mit unserem weltweiten Netzwerk an Aufbauherstellern zusammen, um auch Märkte in Asien, Afrika, Südamerika, Australien und Neuseeland bestmöglich bedienen zu können“, so Kuchta.

Bereits 2023 werden die ersten Prototypen des MAN eBus-Chassis ausgeliefert. Der Start der Serienproduktion ist für 2024 geplant. Produziert werden soll das eBus-Chassis im polnischen MAN Werk in Starachowice, wo auch der Lion’s City E gefertigt wird. In einem ersten Schritt wird MAN das eBus-Chassis als Zwei-Achser für die Anwendung als Low-Floor-, Low-Entry- und Intercity-Bus (High Floor) anbieten.

„Damit das eBus-Chassis überall einsetzbar ist, wird es dieses als Links- und Rechtslenker-Variante geben“, sagt Barbaros Oktay, Head of Bus Engineering bei MAN Truck & Bus, und ergänzt: „Das ist insbesondere für Länder interessant, in denen Linksverkehr herrscht und MAN Busse bereits das Straßenbild prägen. Dazu gehören unter anderem Singapur, Südafrika, Australien und Neuseeland.“

Das erklärt die Anwesenheit in Downunder. Crinel Geaboc, Leiter von MAN Bus and Coach, Penske Australia, sagte in diesem Zusammenhang: “Wir sind begeistert, dass wir das neue elektrische Fahrgestell von MAN zum ersten Mal auf dem australischen Markt vorstellen können.” (MAN/PenskeAustralia/PM/Sr)

Die Aufbauhersteller, die ab 2024 das eChassis bekommen, können einen niederflurigen Elektrobus gestalten. Foto: MAN

Teilen auf: