Der Rollsuhllift und die Schienen an Bord wurden im türkischen MAN-Werk in Ankara verbaut. Foto: MAN

Ein dreiachsiger MAN Lion’s Coach L mit Rollstuhllift und bis zu zwölf Rollstuhlplätzen verstärkt seit Kurzem den Fuhrpark des Busunternehmens Fahrdienst Jessica aus Berlin. Foto: MAN

Ein dreiachsiger MAN Lion’s Coach L mit Rollstuhllift und bis zu zwölf Rollstuhlplätzen verstärkt seit Kurzem den Fuhrpark des Busunternehmens Fahrdienst Jessica aus Berlin. Seit der Gründung vor fünf Jahren hat sich das Unternehmen auf die Beförderung von Menschen mit und ohne Handicap spezialisiert. Mit diesem Bus und seiner besonders behindertengerechten Ausstattung erfüllte sich das Team um Inhaber Nico Seefeldt nun einen lang gehegten Wunsch, bietet doch der Bus dank der flexiblen Sitzpositionierung den Berlinern nun die Möglichkeit, Ausflüge und Reisen auch für größere Gruppen von Menschen mit und ohne Behinderung anzubieten.

Der 13,90 Meter lange Reisebus wurde im türkischen Ankara gefertigt und dort auch mit einem Rollstuhllift sowie mit speziellen, verschiebbaren Fahrgastsitzen ausgerüstet. Die stabilen Sitzkonsolen sind dabei in Airline-Schienen am Boden verankert und lassen sich nach dem Hochklappen der Sitzkissen in den Schienen schnell und einfach nach vorne und hinten verschieben. Aus dem 57-Sitzer wird so mit wenigen Handgriffen ein Reisebus mit bis zu zwölf Rollstuhlplätzen bei 13 verbleibenden Sitzplätzen. Dadurch lässt sich der MAN Lion’s Coach ohne aufwändigen Ausbau der Fahrgastsitze sehr flexibel für unterschiedlichste Reisegruppen einsetzen.

Eine Grundvoraussetzung für den Rollstuhl-geeigneten Einsatz ist der durchgängig ebene Fußboden des Reisebusses von MAN, der ein freies Rangieren von Rollstühlen im Fahrgastraum ermöglicht. Sogenannte Airline-Schienen aus Aluminium im Fußboden, die sich seit vielen Jahren zur Ladungssicherung in Flugzeugen und Lkw bewährt haben, dienen im neuen Bus von Fahrdienst Jessica als variable Befestigung – nicht nur für die Sitze. Auch Rollstühle lassen sich zuverlässig an den Airline-Schienen sichern.

Um die Fahrgastsitze zu verschieben, werden zunächst die Sitzkissen hochgeklappt und anschließend die Bodenanker der Sitzkonsole von Hand entriegelt. Die Verriegelung an der gewünschten Endposition erfolgt mittels eines Fußpedals. Eine gut sichtbare Farbmarkierung signalisiert die sichere Verriegelung des Sitzes. Alle Sitze sind mit Dreipunktgurten ausgestattet. An den Rollstuhlplätzen ist der Bus zudem mit Ruftasten in der Fensterbrüstung ausgestattet. Der Rollstuhllift ist im Zwischenboden über der Antriebsachse untergebracht und über ein Schlagtür von außen erreichbar. Die Betätigung erfolgt komfortabel mit einer kabelgebundenen Fernbedienung.

Mit seiner vollflächigen Folierung in der Firmenfarbe Pink ist der neue Bus im Fuhrpark von Fahrdienst Jessica ein echter Hingucker – nicht nur auf Berlins Straßen. Einen zusätzlichen Akzent setzt das Unternehmen mit LED-Projektoren über den Türen, die bei geöffneter Tür das Firmenlogo auf den Boden vor dem Einstieg werfen und so die Fahrgäste im Namen von Fahrdienst Jessica willkommen heißen. (MAN/FahrdienstJessica/PM/Sr)

 

 

Teilen auf: