Solaris testet bis Ende März 2021 den neuen Urbino 15 LE electric in Norwegen. Foto: Solaris

Am 20. Oktober 2020 stellte Solaris im Rahmen  Online-Weltpremiere einen Low-Entry-Elektrobus mit 15 Meter Länge vor. Nun wurde der Solaris Urbino 15 LE electric zur Erprobung nach Norwegen geschickt. Betreiber, die ein Interesse daran haben, bekommen so die Möglichkeit, einen Einblick in das umfangreiche Angebot an technischen Lösungen wie auch in andere Eigenschaften und Qualitäten des Busses zu gewinnen. Die Tests in Norwegen sollen bis Ende März dauern, wie Solaris in diesem Zusammenhang mitteilt. Der Bus wird den Betreibern in der Stadt Oslo und ihrer Umgebung vorgestellt, anschließend geht es weiter nach Stadt Kristiansand. Um die Batterien aufzuladen, wird der Urbino 15 LE electric die in den Städten bereits bestehende Ladeinfrastruktur nutzen: geladen wird er per Pantograf und per Stecker auf dem Betriebshof oder unterwegs auf der Linie. Während der Tests im Linienbetrieb sollen auch Fahrer und Fahrgäste befragt, um auch deren Meinungen und Kommentare zu erhalten, wie es in der entsprtechenden Pressemitteilung heißt. „Wir freuen uns sehr darüber, dass der neue Solaris-Bus zuerst in Norwegen präsentiert wird. Als ein kundenorientiertes Unternehmen wissen wir das Feedback der Nutzer unserer Produkte sehr zu schätzen. Ich kann es daher kaum erwarten, den neuen Bus unseren Kunden, Betreibern, Fahrern, Fahrgästen und Medien unterwegs auf der Linie präsentieren zu dürfen. Ich und mein ganzes Team bei Solaris Norge AS sind darauf sehr gespannt“, sagte Sverre Skaar, Managing Director der Solaris Norge AS. Die ersten zwei Einheiten des Solaris Urbino 15 LE electric wurden vor allem mit Blick auf skandinavische Betreiber konzipiert. Das vorgestellte Fahrzeug verfügt über spezielle Lösungen, die den Bus Nordic-Standards und dem sog. skandinavischen Paket entsprechen. Der schwierigen Wetterbedingungen wegen wurde im Bus auch für hohen thermischen und Reisekomfort gesorgt. Fahrzeuge dieser Art können auch andere Komponenten besitzen, die ihren Betrieb unter schwierigen Bedingungen erleichtern, wie beispielsweise Zusatzscheinwerfer, eine Sandstreuanlage, oder ein Fach für Schneeketten. (Solaris/PM/Sr)

Der Urbino 15 LE electric für Skandinavien fährt mit einer Sandstreuanlage vor. Foto: Solaris

Teilen auf: