Javier Calleja, Vorstandsvorsitzende von Solaris, verkündete ein weiteres Rekordjahr. Foto: Screenshot Solaris

Petros Spinaris kündigte auf der virtuellen Pressekonferenz von Solaris einen neuen Elektrobus an. Foto: Screenshot Solaris

Solaris gab im Rahmen der Pressekonferenz detaillierte einblicke in nahezu alle Zahlen. Foto: Solaris, Montage: omnibus.news

Auch Solaris hatte im letzten Jahr mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen, wie heute im Rahmen einer Online-Pressekonferenz deutlich wurde, bei der die Polen, die die Bussparte der spanischen CAF Group sind, ihre Zahlen für das Jahr 2020 präsentierten. Im vergangenen Jahr habe Solaris eine deutliche Absatz- und Umsatzsteigerung verzeichnet, so die Aussage gleich zu Beginn. Die virtuelle Pressekonferenz wurde von Mateusz Figaszewski, seines Zeichens E-mobility Development & Market Intelligence Director beim polnischen Bushersteller, moderiert. An seiner Seite mit Javier Calleja der Vorstandsvorsitzende von Solaris und mit Petros Spinaris zudem noch der stellvertretende Vorstandsvorsitzende. Zu den Zahlen im Detail muss angemerkt werden, dass Solaris schon lange nicht mehr im Reisebus-Geschäft aktiv ist und seit Jahren den Fokus auf Elektromobilität gelegt, zwei Aspekte, die sich gerade mit Blick auf das Jahr 2020 jetzt äußerst positiv auswirkten. Mit 1.560 im Jahr 2020 abgesetzten Fahrzeugen erzielte der Hersteller einen neuen Bestwert in seiner 25-jährigen Geschichte. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Zuwachs um fast 5% (1487 Einheiten im Jahr 2019). Der Umsatz stieg dabei um 13,6 % umgerechnet auf 725 Mio. Euro. 2020 sei auch mit Blick auf den deutschen Markt ein Rekordjahr für Solaris gewesen, denn man hätte nach eigenen Angaben hier insgesamt 329 Fahrzeuge ausgeliefert. Davon wären fast 40% Elektrobusse (Solo- wie Gelenkfahrzeuge) gewesen. Natürlich rückte Solaris auch den Fokus auf den polnischen Markt, denn hier hätte man mittlerweile  im 18. Jahr in Folge die Spitzenposition im Stadtbussegment mit einem Anteil von rund 53% behauptet. Im Vergleich zum Vorjahreswert baute das Unternehmen seinen Marktanteil um 11% aus (42% im Jahr 2019). Unter den von Solaris 2020 in Polen abgesetzten Bussen dominierten auch Elektrobusse (194 von 365 insgesamt verkauften Einheiten). Solaris hob mit Blick auf das Portfolio hervor, dass der Absatz von Bussen mit emissionsfreien und -armen Antrieben stetig steigen würde, so hätten 2018 Hybrid-, Elektro- und Oberleitungsbusse insgesamt 29% aller verkauften Fahrzeuge ausgemacht. 2019 wären es schon 40% gewesen, in 2020 sei man bei 44% angekommen. Rein elektrisch seien in Europa zurzeit 2.062 Busse unterwegs, wie Solaris kommuniziertre, 406 davon würden von Solaris stammen. Nach der Premiere des Urbino 15 LE electric, der aktuell als Prototyp in Skandinavien unterwegs sei, würde es im Sommer diesen Jahres noch eine Premie geben, wie Petros Spinaris während seiner Ausführungen deutlich machte: Im Juni 2021 wolle man den Urbino 9 LE electric vorstellen. Ihm werde kein Fahrzeug mit konventionellem Antrieb zur Seite gestellt, d.h., den Urbino 9 LE gibt es nur noch als Elektrobus. Ob man im Bereich des H2-Antriebs auch einen Gelenkbus auf die Räder stellen werde, blieb während der abschließende Frasge & Antwort-Runde unbeantwortet. Aktuell wären 5 % der Solaris-Busse mit einem H2-Antrieb unterwegs, die Polen glauben, dass dieser Anteil schon kurzfristig auf gut 10 % ansteigen werde. „Im Jahr 2020 wurden mehrere Firmen, darunter auch aus der ÖPNV-Branche, mit enormen Herausforderungen konfrontiert. Solaris hat sich jedoch, trotz der fast seit Anfang 2020 in Europa andauernden Corona-Pandemie, mit allen Kräften darum bemüht, die Kontinuität des Geschäftsbetriebs zu gewährleisten. Dank der fantastischen und verantwortungsbewussten Haltung unserer Mitarbeiter und der perfekten Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Geschäftspartnern haben wir dieses Jahr einen Rekordabsatz verzeichnet. Wir konnten unseren Kunden beweisen, dass sie sich auf uns selbst in den schwierigsten Zeiten verlassen können. Ich bin zuversichtlich, dass wir diese schwierige Zeit für die gesamte Branche zusammen meistern und aus dieser Erfahrung stärker hervorgehen werden”, fasste Javier Calleja, CEO von Solaris, das Jahr 2020 auf der virtuellen Pressekonferenz zusammen. (Solaris/PM/Sr)

Teilen auf: