Anzeige



Rietze liefert im April als Formneuheit den Solaris Urbino im Maßstab 1/87 aus. Foto: Schreiber

Rietze liefert im April als Formneuheit den Solaris Urbino im Maßstab 1/87 aus. Foto: Schreiber

Rietze bringt mit den April-Neuheiten den neuen Solaris-Urbino als Gelenkbus in den Fachhandel. Wahlweise als drei- oder viertürige Ausführung ist die 87-fache Verkleinerung der aktuellen Genaration des Urbino bei den Modellbusmachern aus Altdorf damit ab sofort verfügbar. In der der April-Auslieferung sind auch schon gleich drei Versionen der Formneuheit mit dabei: Bogestra und Stadtwerke Passau (beide 3-türig) und die 4-türige Variante als Vorführdesign. Auch bei Solaris selbst ist man aktiv: Bis Ende 2016 soll die ganze Produkt-Palette auf die neuen Generation umgestellt werden. Die Bogestra bestellte als erster Kunde 14 neue Urbino 18, Rietze hat dies zum Anlass genommen, auch den ersten neuen Gelenkbus im kleinen Maßstab in den Farben der Bogestra aufzulegen. Beim kleinen Modellbus wird deutlich, was das neue Design beim Betrachter bewirken soll: Auf den ersten Blick harmoniert die betont kantige Solaris-Formensprache mit den langen Proportionen des Gelenkbusses, man ist geneigt zu sagen, dass das im Vergleich zum Solowagen fast sogar noch besser gelungen ist! Der Auftritt des langen Urbino versprüht Dynamik, von Langeweile keine Spur. Und noch etwas ist neu: Über die asymmetrische Front, die früher polarisierte, wird heute nicht mehr diskutiert. Der Blick nach vorn und zur Haltestellenseite ist perfekt. Das war sicherlich auch ein Grund, warum der neue Urbino u.a. den IF-Design-Award erhalten hat. Rietze dürfte für den Solo- und Gelenkwagen auch eine Auszeichnung bekommen oder zumindest mit der Anerkennung der Sammler rechnen, denn die neue Urbino-Baureihe ist damit auch wirklich beim Sammler und Modellbus-Fan angekommen.

 

Teilen auf: