Anzeige



Solaris Urbino Hess anhänger

Solaris Urbino mit Hess-Anhänger. Foto: Solaris

Solaris hat vier Urbino 12 der neuen Generation an den Regionalverkehrsdienst Gründau ausgeliefert. Die modernen, niederflurigen Fahrzeuge dienen als Zugfahrzeuge für drei Personenanhänger der Firma Hess. Die ersten koppelfähigen Solaris- Busse der neuen Generation bezeugen wieder einmal die Flexibilität des Herstellers. Der neue Solaris Urbino in 12-Meter-Ausführung und der Hess-Anhänger bilden einen Buszug, der knapp 23 Meter lang ist. Dieses Fahrzeugkonzept zeichnet sich durch seine große Flexibilität aus. Das Platzangebot kann durch Abkuppeln ohne großen Aufwand bedarfsgerecht auf die Nachfrage ausgerichtet werden. Das macht den Buseinsatz besonders wirtschaftlich und umweltfreundlich, weil der Anhänger nicht unnötig Energie für Überkapazitäten in Schwachlastzeiten verbraucht. Die vier Urbino 12 der neuen Generation für RDG Gründau sind äußerst robuste und moderne Stadtbusse. Ihre Skin-on-Skin-Konstruktion garantiert Betreibern niedrige Betriebskosten und eine hochwertige Ästhetik. Die Fahrzeuge sind mit starken und abgasarmen Euro-6-Motoren DAF/PACCAR MX-11 271 H1 (271 kW) und Voith-Diwa-6-Getriebe ausgestattet. Sie verfügen über eine Klimaanlage und Tagfahrlicht mit energiesparender und umweltfreundlicher LED-Technologie. Darüber hinaus verfügen die Busse und Anhänger über jeweils fünf Sicherheitskameras und sind mit hochwertigen PVC-Böden ausgelegt. Die vier Busse bilden die erste Solaris-Lieferung an RDG Gründau. Es sind auch die ersten koppelfähigen Urbino-Busse der neuen Generation, doch sie sind keineswegs die ersten Buszüge mit Solaris-Zugfahrzeug auf dem deutschen Markt. Dieses Fahrzeugkonzept fand auch Anerkennung u.a. in der Stadt München, an die Solaris 2013 10 Buszüge lieferte. Das Privatunternehmen RDG Gründau wird die Buszüge auf den Linien Gründau – Langenselbold und Gründau – Gelnhausen einsetzen. Die Anhänger werden besonders im Schulverkehr zum Einsatz kommen.

Teilen auf: