Sileo meldet den vergoldeten Ladestecker für die größte E-Bus-Flotte Thüringens. Foto: Sileo

Am 28. Oktober 2020 übergab der Thüringer Umweltstaatssekretär Olaf Möller symbolisch einen vergoldeten Ladestecker an Landrat Matthias Jendricke und den Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Nordhausen, Thorsten Schwarz. Gratuliert wurde hier zu Thüringens größter E-Busflotte und dem Vorhaben, der Klimakrise entgegenzuwirken. Ebenso wie das Unternehmen Salza Tours in Bad Langensalza, wo drei Sileos eingesetzt werden, haben sich die Verkehrsbetriebe Nordhausen für Depotlader aus dem Hause Sileo entschieden. Ziel war es, dass die Linienumläufe für die E-Mobilität nicht neu geschaffen werden. Damit war das Konzept Depotlader anzuschaffen festgelegt. An der Wendestelle Niedersachswerfen wurden zudem zwei zusätzliche Lader installiert, so dass Standzeiten zur Zwischenladung genutzt werden können. Mindestens 170 Kilometer Reichweite im Sommer- und Winterbetrieb waren gefordert. Diese Erwartung erfüllt der Sileo S12 vom Hersteller aus Salzgitter. Beraten durch das Fraunhofer Institut wurde das Konzept für die Beschaffung von sechs E-Bussen und der Spezifikation der Ladeinfrastruktur erstellt. Die Fahrzeuge erfüllen neben der Reichweitenvorgabe auch das geforderte Heiz- und Klimakonzept. Realisiert wurde dies durch den Einsatz eines effizienten Wärmepumpensystems. Weiterhin wurde entschieden, dass die Ladung per standardisiertem Combined Charging System 2 (CCS2) erfolgen solle. Hier wurde seitens Sileo als Generalunternehmer eine Zusammenarbeit mit der Firma Schaltbau durchgeführt. Busse und Ladeinfrastruktur sprechen nun gemäß Spezifikation eine gemeinsame Sprache und die 246 kWh nutzbare Kapazität können effizient geladen werden. Trotz der besonderen Umstände und unter entsprechenden Coronaauflagen trug Geschäftsführer Thorsten Schwarz seinen Erfahrungsbericht vor und ging dabei neben dem Elektrobusprojekt selbst auch auf die Inbetriebnahme der dazugehörigen Ladeinfrastruktur und Werkstattausrüstung zur Wartung der Busse ein. Seine Begeisterung über die Sileo Busse brachte er mit folgenden Worten zum Ausdruck: „Der Sileo S12 – ein Designerstückchen mit hohem Fahrkomfort für Fahrgäste und Fahrer“. Hiervon konnten sich die geladenen Gäste bei einer Probefahrt mit fachlicher Begleitung selbst überzeugen. Es wurde deutlich, wie motiviert die Thüringer ihr Klimakonzept in die Tat umsetzen wollen. Zumal auch die Ladeinfrastruktur so geplant ist, dass perspektivisch mehr als 20 Fahrzeuge geladen werden können. Veranschaulicht wurde den Gästen diese Innovationsbereitschaft an einem Beispiel durch Staatssekretär Olaf Möller. Allein mit der E-Busflotte der Verkehrsbetriebe Nordhausen würden jährlich 100 Tonnen CO2 (das entspricht in etwa dem Ausstoß von 38.000 Litern Diesel) eingespart.(Sileo/PM/Sr)

Teilen auf: