Siemens liefert die Ladeinfrastruktur für 37 neue vollelektrische Doppeldeckerbusse in London. Foto: Siemens

Weltpremiere in Birmingham auf der Euro Bus 2016: Der Metro Decker als rein elektrischer Ableger der Doppeldecker-Baureihe. Foto: Optare

Der rein elektrische Doppeldecker von Optare fährt jetzt auch in London. Foto: Optare

In Partnerschaft mit dem zur SeaLink Travel Group gehörenden Busbetreiber Tower Transit lieferte Siemens Smart Infrastructure die Ladeinfrastruktur für 37 neue vollelektrische Doppeldeckerbusse in London. Die auf der Great Western Road gelegene Busgarage Westbourne Park ist das erste Londoner Depot des Betreibers, das vollelektrische Buslinien mit Strominfrastruktur sowie Wartungs- und Ladeeinrichtungen unterstützt. Die Linien 23 und C3 verkehren vom Depot Westbourne Park aus. Die ersten emissionsfreien Optare Metrodecker Elektro-Doppeldeckerbusse sind bereits im Einsatz, die restliche Flotte soll in den nächsten Monaten folgen. „Das erste Depot für vollelektrische Buslinien, mit den kultigen Doppeldeckerbussen, ist ein wichtiger Meilenstein für den Betreiber Tower Transit und die Stadt London, da dadurch die Luft- und Lebensqualität in der Metropole weiter verbessert wird. Das Projekt Westbourne Park unterstreicht die zunehmende Rolle von Siemens als ein weltweit führender Anbieter von elektrischer Infrastruktur und Transportlösungen, der den Weg zur Elektrifizierung des Transportwesens ebnet“, sagte Matthias Rebellius, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO Smart Infrastructure. Das Verkehrsaufkommen in London macht die Stadt zu einem der Orte mit der größten Luftverschmutzung in Großbritannien.Die Umstellung des Depots Westbourne Park ist Teil der Pläne der Hauptstadt, den Nahverkehr für alle Londoner umweltfreundlicher und sauberer zu machen. Durch die von Tower Transit eingesetzten elektrischen Metrodecker Fahrzeuge lassen sich die Treibhausgasemissionen auf Well-to-Wheel-Basis gegenüber Euro-VI-Bussen pro Betriebsjahr um 1.800 Tonnen reduzieren. Für das umgerüstete Depot Westbourne Park lieferte Siemens 34 AC und vier DC Sicharge-Einheiten (AC22 bzw. UC200) mit einer Ladekapazität von insgesamt zwei Megawatt. Die Siemens-Infrastruktur wird auf dem 180 Meter langen, erhöhten Busdeck installiert, das 2017 als Teil des Crossrail-Projekts über den Eisenbahngleisen gebaut wurde. Die Busse werden mit den AC22-Einheiten hauptsächlich in der Nacht oder während der Betriebspausen geladen. Zum Schnellladen werden die UC200 DC-Ladeeinheiten verwendet, die Strom, im Vergleich zur AC-Ladetechnologie, dreimal schneller übertragen. Damit lassen sich die Busse auch während kürzerer Parkzeiten laden. Neben der Inbetriebnahme der Installation ist Siemens auch für ein umfassendes Programm zur präventiven Wartung verantwortlich und bietet rund um die Uhr technische Unterstützung für die Infrastruktur. Bei der Elektrifizierung von Busdepots sind zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen: Integration in die vorhandene Infrastruktur, Erfüllung der Netzanforderungen oder des Strombedarfs sowie Abstimmung der Strecken- und Fahrzeugeigenschaften, um die optimale Fahrzeug- und Infrastrukturlösung zu schaffen. Samuel Ribeiro, Chief of Staff bei Tower Transit, fügte hinzu: „Als Teil einer global tätigen Transportgruppe sind wir bestrebt, sichere, nachhaltige und innovative Transportlösungen zu bieten. Dazu gehören beispielsweise die Inbetriebnahme von Elektrobussen in Australien und die Teilnahme am weltweit ersten Konsortium für Brennstoffzellen-Busse, das kürzlich gegründet wurde. Wir freuen uns, gemeinsam mit Siemens an diesem Meilensteinprojekt für Tower Transit und die SeaLink Travel Group zu arbeiten. Wir schließen uns mit den besten Partnern der Branche zusammen, um unsere innovativen, ergebnisorientierten Ansätze beim Ausbau unserer Flotte um 37 emissionsfreie Busse zu zeigen. Dadurch helfen wir TfL, die Luftqualität in London weiter zu verbessern.“ Claire Mann, Director of Bus Operations bei TfL, sagte: “Als Teil unseres Ziels, die schlechte Luftqualität in London zu bekämpfen, bauen wir unsere Elektrobusflotte weiter aus. Diese ist bereits eine der größten in Europa. Um dieses Wachstum zu unterstützen, brauchen wir die richtige Infrastruktur. Die neue Ladeeinrichtung im Westbourne Park ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Elektrobusse reduzieren nicht nur die Emissionen, sondern bieten den Kunden auch eine reibungslosere und leisere Fahrt.“ (Siemens/TfL/PM/Sr)
Teilen auf: