omnibus.news verlost mit Unterstützung von Wiking sieben Modellbusse des Setra S8. Foto: Schreiber

Die Wiking-Modellbau GmbH & Co. KG ist einer der ältesten und bekanntesten Hersteller von Kunststoff-Modellfahrzeugen. Keine Frage, dass der Hersteller dann auch Omnibusminiaturen im Angebot hat. Und an einem Kässbohrer S8 führt kein Weg vorbei! “Der Setra S8 – mehr Bus-Kult der 1950er-Jahre geht nicht” heißt es bei Wiking.Aber wussten Sie, dass es Otto Kässbohrer war, der Anfang der 1950 nach Fertigstellung des großen S8 den Kontakt zu WIKING aufgenommen hatte? Wiking-Firmengründer Friedrich Peltzer schuf seinerzeit Fakten und ließ den S8 auftragsgemäß miniaturisieren. Das Bauprinzip: Zweigeteilter Karosserie, das Oberteil volltransparent ausgeführt – sinn- und wirkungsvoll zugleich.

Zum 70. Geburtstag der Ulmer Marke Setra spendiert Wiking sieben Modellbusse des S8, die jetzt auf omnibus.news verlost werden. Die Flanken mit einem schwungvollen roten Bogen koloriert, dazu feiner Zierrat. Und das alles im Namen von „Hanseat“. Tatsächlich war es in den Nachkriegsjahren keineswegs ungewöhnlich, dass dem Bus so etwas wie eine namentliche Personifizierung zugestanden wurde, wie Wiking schreibt. Gerade der Setra S8 vermittelt etwas von der neuen Wohlfühlkultur des Nachkriegsjahrzehnts. Das zugehörige Flair der zweifarbigen Gestaltung ist in den 1950er-Jahren bei jedem luxuriösen Auftritt Pflicht – zusätzlich mit Panoramadach versteht sich!

Wiking hat den S8 aus revitalisierten Formen in einem feinen Finishing vorgelegt. Das transparente Dach wurde vorbildgerecht bedruckt. Dank des vorbildgerecht lackierten Daches und der Fensterstreben wird ein Höchstmaß an Authentizität erreicht, ein würdiges Modell zum 70. Geburtstag der Marke Setra!

Vor 70 Jahren verblüffte ein Foto die Omnibuswelt: Sechs Arbeiter trugen ein Gitterrohrgestell. Der Beweis war erbracht, dass eine Gerippestruktur mit integrierter Bodengruppe eine dermaßen hohe Stabilität hatte, dass dieses die konstruktive Grundlage für einen auszubauenden Omnibus bilden konnte.  Der heute weltweit bekannte Markenname Setra steht für „selbsttragend“. Dieses Bauprinzip aus den beginnenden 1950er Jahren bedeutete eine Revolution für den Omnibusbau in Deutschland und Europa.

Otto Kässbohrer hatte das selbsttragende Konstruktionsprinzip zwar nicht erfunden, aber kannte es bestens, weil er viele Jahre zahlreiche Pkw-Aufbauten realisiert und dabei die Handlungsgrundsätze der selbsttragenden Struktur im Fahrzeugbau angewendet hatte. Otto Kässbohrer machte also aus der Not eine Tugend, denn zu Beginn der 1950er Jahre war die Nachfrage nach Lkw-Fahrgstellen groß. Weil für die Ulmer Omnibusse nicht mehr die benötigte Anzahl von Lkw-Fahrgestellen geliefert wurde, musste eine Alternative her. Zusammen mit seinem Chefkonstrukteur Georg Wahl erinnerte er sich auf der Suche nach Lösungen daran, dass man bereits Fahrzeuge mit selbsttragendem Fahrgestell gebaut hatte. Die Idee jetzt für den Omnibus zu nutzen schien kühn, führte aber dazu, dass der Omnibusbau sich damit vom Lastwagenfahrgestell gelöst hatte. Otto Kässbohrer hatte damit im Jahr 1951 den ersten Integralomnibus mit selbsttragender Karosserie initiiert.

1951 wurde der Kässbohrer S8 als erster Omnibus mit selbsttragender Karosserie, Heckmotor und direktem Antrieb auf die Hinterachse im April des Jahres auf der Internationalen Automobil Ausstellung präsentiert. Die Typbezeichnung war Programm: Acht Sitzreihen waren an Bord, in Summe standen 35 Sitzplätze sowie 7 Mittelgangsitze und ein Sitz für den Fahrer zu Verfügung. Somit konnten insgesamt 42 Passagiere samt Fahrer in dem 9.300 mm langen Omnibus reisen.

Ausgestattet war der S8 mit einem Sechszylinder Dieselmotor von Henschel, der eine Leistung von 95 PS brachte. Wochenlang war man mit diesem Bus auf guten wie auch auf schlechten Straßen und Autobahnen unterwegs, wie es in der Setra-Chronik heißt. Der S8 wurde auf schwierigsten Passstraßen und auf Autobahnen strapaziert. Alle angestellten Messungen übertrafen die gestellten Erwartungen und die Fahreigenschaften stellten alles Bisherige in den Schatten, wie die Notizen in den hauseigenen Aufzeichnungen der Probefahrt deutlich machen.

„Viele wohlmeinende Freunde haben uns damals in bester Absicht gewarnt. Ein Automobil zu bauen, sei für uns als Außenseiter zu schwierig. Das könnte sehr leicht ins Auge gehen! Doch die pessimistischen Stimmen haben sich nicht bewahrheitet. Unsere Arbeit scheiterte – Gott sei Dank – keineswegs. Trotz aller Schwierigkeiten, die im Detail zu bewältigen waren, nahm sie ein gutes Ende, und was viele zunächst als ein einmaliges Experiment angesehen hatten, geriet zu einem Wendepunkt für den gesamten Omnibusbau,” so Otto Kässbohrer.

Wer einen der sieben Modellbusses des Kässbohrer Setra S8 von Wiking gewinnen möchte, der muss nur ein E-Mail mit der eigenen Postanschrift für den Versand des möglichen Gewinns an omnibus.news schicken! Die E-Mail-Funktion finden Sie oben rechts auf der Seite unter dem Burger-Menü oder ganz einfach hier klicken! Und weil Sommer und Ferien sind, gilt als Absendeschluss der 18. August 2021, 18:08 Uhr! Gehen mehrere E-Mails ein als Modellbusse des Kässbohrer Setra S8 von Wiking zur Verfügung  stehen, entscheidet das Los. Die Teilnahme ist kostenlos, alle Teilnehmer müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben. Und: Im Rahmen der Verlosung ist jeder Teilnehmer mit der Verarbeitung der Daten im Sinne der Datenschutzgrundverordnung einverstanden. Die vom jeweiligen Teilnehmer gemailten Daten werden nicht anderweitig verwendet und auch nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Ein Anspruch auf Teilnahme oder auf einen Gewinn besteht nicht und kann auch nicht erhoben werden, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.

In der nächsten und übernächsten Woche gibt noch zwei weitere Verlosungen mit je sieben Setra-Modellbussen und zusätzlich noch..? Überraschung! (Daimler/Kässbohrer-Archiv/Setra/Wiking/Schreiber)

Wiking hat die Formen des Kässbohrer Setra S8 revitalisiert… Foto: Wiking

…und eine schmucke und würdige Miniatur des Setra S8 im Angebot. Foto: Wiking

Teilen auf: