Einst Linienbus, jetzt rollende Teststation: DerSchmidt aus Wolfenbüttel kooperiert dafür mit dem Landkreis Wolfenbüttel. Foto: DerSchmidt

Der Schmidt aus Wolfenbüttel hat einen Gelenk-Linienbus zum rollenden Testcenter umgebaut und auch am hauseigenen Terminal eine Drive-In-Teststation eingerichtet. Foto: DerSchmidt

Entsprechend foliert macht der umgebaute Linienbus auf das Angeboit zum Testen aufmerksam. Foto: DerSchmidt

Omnibusse, die bei vielen Busunternehmern zur zeit auf dem Hof stehen und auf ihren Einsatz warten, werden mehr und mehr zu rollenden Teststationen umgebaut, wie jetzt auch das Reisebüro Der Schmidt aus Wolfenbüttel mit einem Corona-Testbus zeigt. Der umgebaute Gelenk-Linienbus bietet Bürger an entsprechenden Haltestellen im Landkreis Wolfenbüttel die Möglichkeit, sich ohne vorherige Terminvereinbarung kostenlos testen zu lassen. Das Ergebnis des Rachen- und Nasenabstriches steht nach 15 Minuten zur Verfügung. Auftraggeber ist der Landkreis Wolfenbüttel. „Ich freue mich, dass wir mit dem Test-Bus einen wichtigen Beitrag bei der Bekämpfung der Pandemie leisten und so vielleicht auch Öffnungen wieder möglich machen können“ sagt Laura Alpers, Geschäftsführerin der Testpunkt Wolfenbüttel UG. Neben der rollenden Teststation hat das Busunternehmen an seinem “Schmidt-Terminal” noch einen Test-Drive-In eingerichtet, der mit dem Pkw angesteuert werden kann. (DerSchmidt/WolfenbüttelUG/PMSr)

Teilen auf: