Anzeige



Feierliche Übergabe vor dem Mercedes-Benz Museum: Axel Stokinger, Geschäftsleiter Vertriebsorganisation  Deutschland der EvoBus GmbH (rechts), übergibt einen S 516 HDH der Setra TopClass 500  und zwei Mercedes-Benz Reisebusse des Typs Travego an Erhard Kiesel, dem Geschäftsführer der Schlienz Tours GmbH & Co. KG.

Feierliche Übergabe vor dem Mercedes-Benz Museum: Axel Stokinger, Geschäftsleiter Vertriebsorganisation
Deutschland der EvoBus GmbH (rechts), übergibt einen S 516 HDH der Setra TopClass 500
und zwei Mercedes-Benz Reisebusse des Typs Travego an Erhard Kiesel, dem Geschäftsführer
der Schlienz Tours GmbH & Co. KG.

Die Schlienz Tours GmbH & Co. KG aus Kernen bei Stuttgart erweitert ihren Fuhrpark um drei Reisebusse der Marken Setra und Mercedes-Benz. Geschäftsführer Erhard Kiesel sagte bei der feierlichen Übernahme eines S 516 HDH der Setra TopClass 500 sowie eines zwei­achsigen Mercedes-Benz Travego und eines dreiachsigen Travego M im Stuttgarter Mercedes-Benz Museum: „Diese Fahrzeuge der Spitzenklasse stehen in unserem Unternehmen für eine neue Dimension des Reisens und erfüllen die Ansprüche unserer Kunden nach höchstem Komfort und Sicherheit in vollem Umfang.“ Weitere Fahrzeuge werden folgen, denn mit insgesamt vier Millionen Euro investiert das Busunternehmen die bislang höchste Summe in die Erweiterung und Verjüngung ihrer aktuellen Fahrzeugflotte seit der Firmen­gründung im Jahr 1932. Der nun in Dienst genommene Travego bietet 42 Passagieren, der Travego M insgesamt 48 Fahrgästen Platz auf bequemen LuxLine-Reisesitzen. Im S 516 HDH können es sich 37 Reisegäste gemütlich machen und beim Blick aus dem TopSky Panorama-Glasdach eine große Bein- und Armfreiheit genießen. Das Fahrzeug der Setra TopClass 500 ist mit einer exklusiven 2+1-Bestuhlung ausgestattet. Schlienz sorgt im Bus auch für ein breites Unterhaltungsprogramm. So können die Gäste während der Reisen durch ein bordeigenes Entertainment-System unter anderem auf mehrere hundert Musiktitel und eine große Auswahl an Filme zugreifen, die sie sich auf das eigene Tablet oder Smartphone laden lassen. Wer keines hat, der kann sich ein entsprechendes Gerät vom Servicepersonal leihen. Damit kann man übrigens auch die Online-Ausgabe der Esslinger Zeitung herunterladen, so dass man jederzeit und überall weiß, was in der Heimatstadt so passiert.

Teilen auf: