Seite auswählen

Anzeige



Schibusse der ÖBB-Postbus sorgen in Tirol für Mobilität. Foto: ÖBB

Schibusse in Tirol sorgen für Mobilität: 3,5 Millionen Fahrgäste, 130 zusätzliche Busfahrer und zwei Millionen Buskilometer sind die beeindruckenden Zahlen des Schibusverkehrs des ÖBB-Postbus in Tirol. Rund 50-mal rund um den Globus sind die Schibusse pro Saison zusätzlich für die Wintersportlerinnen und Wintersportler in Tirol unterwegs. Und das seit mehr als vier Jahrzehnten! Als Marktführer im Kraftfahrlinienverkehr ist der ÖBB-Postbus auch im Bereich der Schibusverkehre in zahlreichen Regionen in Tirol als verlässlicher und wichtiger Mobilitätspartner unterwegs. Das Angebot der Schibusse wird in enger Abstimmung mit den jeweiligen Partnern auf die Bedürfnisse der einzelnen Regionen angepasst. Gerade bei Schnee, Wind und Eis ist dieser Service für die Wintersportler eine bewährte und beliebte Sache und in 16 Tiroler Tourismusregionen ein Fixpunkt. Bis Weihnachten stiegen die Fahrgastzahlen in den Schibussen wieder sukzessive und der Vollbetrieb wurde mit 90 zusätzlichen Fahrzeugen umgesetzt. Über 3,5 Millionen Fahrgäste wurden in der vergangenen Wintersaison in 16 Tiroler Regionen von Kitzbühel über den Großraum Innsbruck, Pitztal; Nauders, Kaunertal sowie im Außerfern und der Arlbergregion im Schibusverkehr durch den ÖBB-Postbus befördert. Logistisch eine Herausforderung, denn zusätzlich zu den fast 390 Busfahrrn wurden im Vollbetrieb seit Weihnachten rund 130 Saison-Busfahrer zusätzlich beschäftigt. In Summe wurden in der Wintersaison alleine in Tirol rund zwei Millionen Buskilometer zusätzlich gefahren, was rund 50 Äquatorumrundungen entspricht. Bei Wind, Schneefall und Eisglätte bringen die Busfahrer vom ÖBB-Postbus immer wieder Spaziergänger, Langläufer, Rodler und natürlich die Alpinsportler sicher zu den Wintersportzentren und wieder nach Hause. Der ÖBB-Postbus ist längst zum fixen Begleiter für Einheimische und Gäste auf ihrem Weg ins Wintersportvergnügen geworden. „In einem Tourismusland wie Tirol ist der Schibusverkehr jedes Jahr eine große Herausforderung für uns. Wir sind auch heuer wieder personell und materiell bestens gerüstet, einer sicheren und bequemen Busfahrt in die tollen Wintersportregionen steht nichts im Wege. Wir freuen uns auf zahlreiche neue Kunden und hoffen, dass wir die 3,5 Millionen Fahrgastgrenze heuer sogar übertreffen“, blickt Wolfram Gehri, ÖBB-Postbus Regionalmanager West, der laufenden Wintersaison zuversichtlich entgegen. In Tirol besteht an vielen Buslinien durch Leistungsbestellungen des Landes über den Verkehrsverbund Tirol (VVT) ein sehr hohes Grundangebot durch fixierte Taktverkehre. Dieses Angebot wird mit zusätzlichen Schibussen stark verdichtet, was sowohl den Gästen, als auch der einheimischen Bevölkerung zugutekommt. Am Beispiel Regio Arlberg kommt dieser Mehrwert deutlich zum Ausdruck. Seit den 80-iger Jahren ist der ÖBB-Postbus Partner im Schibusverkehr. Bedient werden vier Linien in St. Anton am Arlberg, dazu die Linie Verwall und zwei Linien und Nachtbus für die Ski-Show an jedem Mittwoch. Zudem werden drei Linien im Stanzertal sowie ein Nachtbus bis Landeck bedient. Im Auftrag von Regio Arlberg sind zusätzlich zu den bestehenden Linienbussen bis zu 22 zusätzliche Schibusse im Einsatz. Die Leistungen wurden seit Beginn des Schibusverkehres alljährlich sukzessive gesteigert. In der heurigen Saison werden im Auftrag von Regio Arlberg über 800.000 Kilometer geleistet. Neben der Arlbergregion betreibt der ÖBB-Postbus Schibusverkehre in den Gebieten: Kaunertal, Paznauntal, Pitztal, Zugspitzarena, Lechtal, Tannheimertal, Kühtai, Axamer Lizum, Wipptal, Alpbach, Wildschönau, Kitzbühel, Brixental, Waidring und Osttirol. So kann das tägliche Schi- oder Rodelvergnügen ebenso, wie der Weg in die Arbeit zu Hotels, Restaurants oder Bergbahnen ohne eigenes Fahrzeug umweltfreundlich, pünktlich und sicher absolviert werden. Für die Finanzierung der Schibusverkehre sorgen Bergbahnen, Tourismusverbände und Gemeinden. „Wir haben in den vergangenen Jahren die Erfahrung gemacht, dass Kunden die zunächst nur im reinen Schibusverkehr unterwegs waren, von den Leistungen so überzeugt wurden, dass sie in weiterer Folge auch zu unseren Stammkunden im Linienverkehr geworden sind“, ist Wolfram Gehri überzeugt. Immer größerer Beliebtheit bei den Urlaubsgästen erfreut sich auch die Verknüpfung der umweltfreundlichen Anreise mit Bus und Bahn. Dieser nachhaltige Effekt bringt somit auch außerhalb der Schibusverkehre mehr Fahrgäste für die ÖBB als Gesamtmobilitätsanbieter und entlastet die Umwelt sowie die Großparkplätze in den Schigebieten.

Teilen auf:

Anzeige