Scania demonstriert in Brasilien zusammen mit Sabesp den Einsatz Biogas im ÖPNV. Foto: Scania

Scania Deutschland hat die Maut-Befreiung von Erdgas- und Biogas-Fahrzeugen in Deutschland begrüßt und sieht darin einen wichtigen Schritt zu einer nachhaltigen Transport- bzw. Beförderungsleistung. Die Förderung gilt vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2020. Danach gibt es für CNG- (Compressed Natural Gas) und LNG- (Liquefied Natural Gas) Fahrzeuge weiterhin eine Mautreduzierung um die Luftverschmutzungsabgabe in Höhe von 1,1 Cent/km für Euro-6-Motoren. Scania kündigte im Vorfeld der IAA Nutzfahrzeuge 2018 einen Reisebus mit LNG-Antrieb an und hielt anschließend Wort. Alexander Vlaskamp, Senior Vice President, Head of Scania Trucks: „Wir zeigen sowohl im Lkw- als auch im Busbereich, dass wir uns voll und ganz nachhaltigen Lösungen und Dienstleistungen verschrieben haben, die unseren Kunden die beste Gesamtwirtschaftlichkeit bieten.“ Nun ist Scania in Brasilien aktiv und hat sich mit Sabesp, einem der weltweit größten Wasser- und Abwasserunternehmen, zusammengetan, um das Potenzial der Nutzung von Biogas beim Betrieb von schweren Fahrzeugen zu demonstrieren. Seit Frühjahr 2018 nutzt das Unternehmen, das 28 Millionen Menschen mit Wasser versorgt, Biogas aus seiner Kläranlage, um die Fahrzeuge von Sabesp in der 400 Kilometer nördlich von São Paulo gelegenen Stadt Franca anzutreiben. Die Franca-Aufbereitungsanlage verarbeitet derzeit durchschnittlich 500 Liter pro Sekunde und produziert rund 2.500 Nm³ Biogas pro Tag, genug, um täglich 1.500 Liter Diesel zu ersetzen. Dies ist derzeit das größte Projekt in Lateinamerika zur Erzeugung von Biogas aus der Abwasserbehandlung von Fahrzeugen. Sabesp wird nun einen Scania-Bus mit Viale-Aufbau von Marcopolo betreiben. Ziel ist es, Biogas als umwelt- und ökonomisch nachhaltigen Brennstoff mit einem großen Potenzial für Brasilien hervorzuheben. „Mit dem Beginn dieser Operation eröffnen sich für Sabesp neue Geschäftsmöglichkeiten im Hinblick auf das Potenzial zur Steigerung der Biogasproduktion aus der Abwasserbehandlung“, sagt Edison Airoldi, Director of Technology, Enterprise und Environment von Sabesp.

Teilen auf: