Anzeige



Scania in Indien: Langfristig werden hier auch Busse für den Export gebaut.

Scania in Indien: Langfristig werden hier auch Busse für den Export gebaut.

Scania in Indien: Langfristig werden hier auch Busse für den Export gebaut.

Scania in Indien: Langfristig werden hier auch Busse für den Export gebaut.

Scania hat seine Omnibusproduktion im indischen Bundesstaat Karnataka in Narasapura im Anwesenheit der schwedischen und der indische Verkehrsminister eröffnet. Die Schweden haben in Narasapura, wo Lkw seit 2013 montiert werden, rund 400 Mio. SEK (40 Mio. EUR.) investiert. “Die Eröffnung des Bus-Produktion ist ein wichtiger Meilenstein. Die Linien- und Reisebusse sollen langfristig auch exportiert werden”, sagte Martin Lundstedt, Scania Präsident und geschäftsführendes Vorstandmitglied. Während die Fertigung von Reisebussen schon in vollem Gange sei, werde die Linienbus-Produktion in Kürze beginnen, teilt Scania mit. Die indische Fabrik ist für eine jährliche Kapazität von 2.500 Lkw und 1.000 Bussen ausgelegt. Derzeit sind 600 Mitarbeiter beschäftigt, eine Expansion sei problemlos möglich, so Scania. Innerhalb der nächsten fünf Jahre wolle man die Produktion verdoppeln, bis Ende 2017 sollen 200 neue Arbeiter eingestellt werden. Verschiedene Initiativen der indischen Regierung zur Verbesserung der Umwelt und der Verkehrssysteme in den Städten werden dazu beitragen, dass die Produktion steige, teilt Scania im Rahmen der Werkseröffnung mit. “Bereits heute können wir Lkw und Busse, die mit Biokraftstoffen betrieben werden, vor Ort produzieren“, so Anders Grundströmer, Geschäftsführer Scania Indien und Senior Vice President, Scania Group. Scania seit 2007 auf dem indischen Markt aktiv, vor zwei Jahren wurde dann das Werk in Narasapura gebaut.

Teilen auf: