Seite auswählen

Anzeige



Ganz entspannt im Fernbus schlummern oder für einen Powernap: Der Hoodie-Pillow.

Ganz entspannt im Fernbus schlummern oder für einen Powernap: Der Hoodie-Pillow.

Die Idee ist einfach aber genial: Der Hoodie-Pillow hilft, im Fernbus einfach mal die Welt um sich herum zu vergessen. Der Name Hoodie kommt aus dem Englischen und lässt sich frei mit Kapuzenpulli übersetzen, Pillow ist das Kissen. Beides zusammen ergibt – ohne den unteren Teil des Pullovers – eine aufblasbare Nackenstütze samt Kapuze. Nach dem Aufblasen der Nackenstütze setzt man den Hoodie-Pillow auf und passt die Größe mit dem Kordelzug einfach an den Kopf an. Wer sich die Kapuze noch über die Augen zieht, der vergisst schnell die Enge des Raumes und die Mitreisenden. In Amerika hat sich der Hoodie-Pillow in den legendären Greyhound-Bussen schon längst etabliert, dort gibt es ihn sogar mit seitlichen Taschen für das Telefon samt Löchern für die Kopfhörer und Platz für die Geldbörse. Das Team von busliniensuche.de hat es ausprobiert und ist begeistert: „Das ist nicht nur toll, wenn man auf Reisen ist, sondern funktioniert auch super in den eigenen vier Wänden – zum Beispiel bei einem Powernap!“ Da bekommt die sprichwörtliche Mütze voller Schlaf auf einmal eine ganz andere Bedeutung. Hinter busliniensuche.de stehen mit Sebastian Stehle, Martin Rammensee und Frederic Bartscherer drei Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): „Wir haben busliniensuche.de als Übersichts- und Vergleichsportal für Fernbusse gegründet, um das Fernbusangebot in Deutschland und Europa transparenter zu machen und so das Reisen mit dem Fernbus noch attraktiver zu gestalten,“ so die Studenten. Und mit dem Hoodie-Pillow dürfte die ausgewählte Fernbusfahrt noch entspannter werden. Wer sich für den Hoodie-Pillow interessiert, muss sich in eine Warteliste bei busliniensuche.de eintragen, denn vorerst gibt es das gute Stück noch nicht.

Teilen auf:

Anzeige