Henk Coppens hat mit dem E-Mobilty-Konzept von VDL einen Volltreffer gelandet. Foto: Schreiber

Bei der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft sind die Holländer nicht dabei, was Henk Coppens, Geschäftsführer von VDL Bus & Coach, treffend analysiert: Keine leichte Gruppe in der Qualifikation, nicht gut aufgestellt und überraschende Ergebnisse der anderen Mannschaften wie ein 8:0, selbst das Auswechseln des Trainers half nicht. “Wir haben andere Qualitäten”, sagt Coppens mit einem Lächeln und zeigt auf die Elektrobusflotte, die hinter ihm steht. VDL Bus & Coach hat 100 Elektrobusse an Connexxion ausgeliefert. Diese Busse sind seit 1. April 2018 im so genannten Konzessionsgebiet Amstelland Meerlanden im Einsatz. Und sie fahren seitdem ohne Probleme, selbst das 24/7-Angebot stelle kein Problem dar, wie Coppens erklärt. Zuletzt hatte VDL Buc & Coach im Konzessionsgebieten Südost-Brabant, Südost-Friesland und Limburg für Aufsehen gesorgt, denn dort wurde seit 2016 kontinuierlich am Aufbau einer verfügbaren Elektrobusflotte gearbeitet. Südost-Brabant wurde mit 43 Citea SLFA Electric zu einem Hotspot für Elektromobilität. Am 18. April 2017 meldeten die Holländer dann einen Meilenstein: In nur vier Monaten hatten die Elektrobusse zusammen 1.000.000 Kilometer zurückgelegt. Im selben Jahr lieferte VDL Bus & Coach für die Konzessionen Südost-Friesland und Limburg weitere 14 Citea SLF-120 Electric, 4 Citea SLFA-180 Electric und 12 Citea LLE-99 Electric. “Es läuft, in Sachen E-Mobilty sind wir schon einmal Europameister”, sagt Coppens mit einem Augenzwinkern. In der Tat, selbst der Wettbewerb gesteht ein, dass das, was VDL macht, Respekt verdient. Bis heute haben die Niederländer 14 Elektrobusprojekte realisiert. Insgesamt 220 VDL-Elektrobusse sind mittlerweile im Einsatz, für den Markt in Europa eine stolze Zahl. “Alle Elektrobusse zusammen haben mehr als 10.000.000 Kilometer zurückgelegt und das emissionsfrei”, wie Coppens sagt. Die Auftragsbücher sind dementsprechend gut gefüllt, Lieferungen nach Frankreich, Norwegen, Schweden, der Schweiz und Belgien seien unterzeichnet, der Geschäftsführer berichtet, dass in Kürze mehr hinzukommen würde. Auf Nachfrage erzählt Henk Coppens, dass in den Auftragsbüchern bis jetzt 160 vollelektrische Busse stehen und das Jahr ist bekanntlich noch nicht beendet. Bei VDL Bus & Coach geht man davon aus, dass im nächsten Jahr die Hälfte aller gebauten Linienbusse als Elektrobusse vom Hof fahren werden. In vielen Fällen wird VDL Bus & Coach dabei nicht nur für die Lieferung de Fahrzeuge verantwortlich sein, sondern auch für die Implementierung der Ladeinfrastruktur, für das Projektmanagement und für Reparatur und Wartung des kompletten Systems liefern. “Die Nachfrage nach Elektrobussen bei Ausschreibungen nimmt immer mehr zu”, so Alex de Jong, der als Business Manager Public Transport bei VDL Bus & Coach tätig ist. “In den letzten Jahren konnten wir dank zahlreicher Lieferungen und Aufträge aus dem In- und Ausland unsere Position als Partner bei der Umstellung auf einen emissionsfreien öffentlichen Personenverkehr erheblich stärken”, sagt de Jong. “Das hat dazu geführt, dass wir im Augenblick bei der E-Mobility ganz vorne liegen.” Dabei ist es für die Betreiber enorm wichtig, dass sie sich auf einen Lieferanten mit praktischer Erfahrung im Bereich E-Mobility verlassen können. Diese Erfahrung ist nicht auf den Bau von Elektrobussen beschränkt. Auch die Implementierung und Wartung der Ladestationen, die Unterstützung beim Anschließen an das Stromnetz und die Schulung des Personals gehören dazu. VDL Bus & Coach ist nicht nur Bus-, sondern Systemlieferant und kann dem Kunden in all diesen Punkten zur Seite stehen. Die Niederländer machen das ganz geschickt, wenn sie auch hier wieder auf das Können aus dem hauseigenen Pool an Firmen zurückgreifen: In Zusammenarbeit mit VDL Enabling Transport Solutions (ETS) werden nahezu alle Kundenwünsche erfüllt, verspricht Coppens. VDL ETS, das wie VDL Bus & Coach zur VDL Groep gehört, untersucht, entwickelt, testet und baut Prototypen für neue Konzepte. Und die Niederländer machen keinen Hehl daruas, dass man als nächstes mit einem rein elektrischen Lkw vorfahren werde. Und ja, auch im Segment der Reisebusse hätte man einen Pfeil im Köcher, wie hinter vorgehaltener Hand bei VDL Bus & Coach zu hören ist. Ob es ein Plug-in-Hybrid oder rein elektrischer Futura werden wird, soll aber noch ein Geheimnis bleiben. Die 100 Elektrobusse für Amstelland Meerlanden ist bislang der größte Auftrag, den VDL Bus & Coach erhalten hat. Und die Flotte ist mit 100 Fahrzeugen die größte Elektrobusflotte, die in Europa im Einsatz ist. Und das an sieben Tagen die Woche und 24 Stunden am Tag. 49 Schipholnet-Busse sind auf Hochfrequenz-Ringlinien rund um Amsterdam Schiphol Airport unterwegs. Diese Busse sind auf das hohe Fahrgastaufkommen auf diesen Linien abgestimmt und haben dementsprechend vier Türen für einen schnellen Fahrgastfluss. Die 51 R-Net-Busse fahren im Regionalverkehr zwischen Uithoorn, Amstelveen, Schiphol und Amsterdam Zentrum. Zusammen legen die 100 elektrischen Gelenkbusse, die mit der neuesten Generation Schnellladebatterien ausgestattet sind, 30.000 km pro Tag zurück. “Ihre Batterien werden an Ladestellen entlang der Fahrstrecke aufgeladen,” so Coppens. Nach nur 20 Minuten sind die Elektrobusse wieder im Einsatz. Geht doch, Elektrobussen sind bei VDL Bus & Coach keine Nischenprodukte, ganz im Gegenteil. Dafür hat der Geschäftsführer aber auch im Vorfeld schon die Weichen gestellt: Vor vier Jahren hat Henk Coppens als operativer Vorstand des Arbeitsbereichs Busse der VDL Groep ein Verbesserungsprogramm in die Wege geleitet. Hauptfokusbereiche waren Qualität, Kettenmanagement, Innovation und Marketing & Sales. Wichtiger Bestandteil war eine bedeutende Investition in Schulung und Coaching von gut 200 Mitarbeitern im Bereich der projektbezogenen Verbesserung. Wie gut, dass sich Henk Coppens Bussen und nicht dem Fußball widmet, sonst könnte es für Jogis Jungs wohlmöglich gefährlich werden…

VDL bietet die Elektrobusse im Citea- und BRT-Design an. Foto: Schreiber

Überall rund um den Flughafen Amsterdam sind die 100 Elektrobusse im Einsatz. Foto: Schreiber

Das 24/7-Angebot bedeutet, dass auch am Abend und in der Nacht relativ wenig Elektrobusse auf dem Betriebshof stehen. Foto: Schreiber

Beim Laden kooperiert VDL mit der Technik von Heliox. Foto: Schreiber

Teilen auf: